Eyewear
Prada SS 2015

Prada SS 2015

Ein herumspazierendes Mädchen, eine elegante Beobachterin, eine Frau, die von ihrer Umgebung fasziniert ist. Sechs digitale Protagonistinnen, die durch die Zeichnungen von sechs Illustratoren für Prada SS15, den virtuellen Catwalk der neuen Prada SS15 Brillenkollektion, zum Leben erweckt werden.

The Collection

image card

Vorderseite aus Canaletto Nussbaumholz, Bügel aus mattem Schildpatt und braune Gläser mit Farbverlauf.

image card

Vorderseite aus Canaletto Nussbaumholz, weiße Havanna-Bügel und silberverspiegelte Gläser mit Farbverlauf in Mokka.

image card

Vorderseite aus Malabar Ebenholz, halbdurchsichtige Havanna-Bügel und graue, goldverspiegelte Gläser mit Farbverlauf.

image card

Vorderseite aus Malabar Ebenholz, dunkle Havanna-Bügel und grau-grüne Gläser mit Farbverlauf.

Blair Breiteinstein

Breitenstein richtet ihren Illustrationsstil auf das pure Holzdesign der Prada SS15 Kollektion aus und spielt auf das Zurück-zur-Natur-Konzept dieser Brillen im 1970er-Stil an.

Carly Kuhn

Das Werk von Kuhn konzentriert sich auf das gepunktete Schildpattdesign und die Bügel mit Farbklecksen, die der Brille die Aura eines Kunstwerks verleihen. Perfekt getarnt fügt sie sich nahtlos in die Natur ein.

Judith Van De Hoek

Die Interpretation von Judith Van Den Hoek gründet auf dem Schwarz der Fassungen sowie dem Trugbild, das eine bescheidene Hand hinzufügen kann; in spielerischer Anordnung neben diesen Prada SS15 Modellen.

Megan Hess

Erster Instinkt von Megan Hess war, die Kühnheit der Prada SS15 Modelle – also die schwarzen Fassungen, den Stahlsteg und die obere Strebe – in ihren magnetisierenden Schwarz-Weiß-Zeichnungen einzufangen. „I Sing The Body Electric“ ist das Motto dieser Fassungen.

Vida Vega

Meine Damen und Herren, diese Prada SS15 Brillen schweben im Raum. Mithilfe von Aquarellfarben, vor allem Schwarz-Grau-Tönen, hielt Vida Vega die zeitlose Ästhetik dieser originellen Modelle fest.

Wong Ping

Es war nicht schwer, die natürlichen Nuancen der Prada SS15 Kollektion in das vibrierende Universum von Wong Ping aus gewagten Farben und überlagerter Realität einzufügen; einmal mehr mit dem deutlichen Hinweis „You gotta wear Shades“.