Campaigns

SS 2020 Man

Optimist Rhythm

Optimist Rhythm

In einer Zeit, in der das Anbieten einer vereinfachten Definition seiner selbst eine universelle Ambition zu sein scheint, gefällt es Prada, das Gegenteil zu tun. Dies entspricht durchaus mehr Prada. Akronyme werden zu einer spielerischen Metapher, die selbstbewusst die Undefinierbarkeit des Prada-Konzeptes selbst umfasst. Diesen Akronymen werden Bilder gegenübergestellt, die die Weigerung, eine beständige oder konventionelle Identität anzunehmen, noch verstärken.

Die absichtliche Darstellung von Dualität, Vielfältigkeit, konstanter Neuerfindung und Erneuerung ist ein wesentliches Element der Performance. Durch Musik, in Filmen oder auf der Bühne richten kreative Personen ihre Wahrnehmung neu aus und konzeptualisieren das Selbst und ihre eigene Erfindung neu.

Die Prada Kampagne Frühjahr/Sommer 2020 der Herrenkollektion präsentiert, um all dies zum Leben zu erwecken, drei zeitgenössische kreative Menschen, Schlüsselfiguren der heutigen Kultur und Archetypen der hyper-fragmentierten Mentalität von morgen. Jeder von ihnen verkörpert eine Identität des Prada-Mannes, einen Aspekt, eine Einstellung, multipliziert durch jedes Bild, durch jede Definition. Sie repräsentieren eine Heerschar von Individuen, die das Kollektiv bilden.

Jeder dieser Männer verwendet Wörter, um sich selbst zu definieren: den Text eines Lieds, die Worte eines Drehbuchs. Sie sind eine Blaupause, eine Vorlage ‒ für das Leben, des Lebens und des Fühlens. Worte werden als Mittel zur Neudefinition der Darstellung benutzt, um zu versuchen, das Undefinierbare zu definieren: PRADA. Die Akronyme werden von abstrakten Ideen, Gedanken, Vorstellungen beeinflusst: Sie provozieren, fügen manchmal Kontext hinzu, stellen manchmal einen Widerspruch dar. Auf jeden Fall regen sie zum Nachdenken an.

Hier und heute werden Vertrauen, Positivität und Möglichkeiten verkörpert. Wie die Worte, die sie begleiten, geben diese Bilder, diesen Männer eine Definition von Prada. Doch alle gewähren auch Spielraum für Interpretationen und Neuinterpretationen.

Fotograf:
David Sims

Special Guests:
Frank Ocean, Austin Butler, Nicolas Winding Refn

Creative Director:
Ferdinando Verderi