ALLGEMEINE VERKAUFSBEDINGUNGEN

1. Einleitung

1.1. Der über diese Webseite (nachstehend die „Webseite“) erfolgende Verkauf von Produkten der Marke „Prada“ unterliegt den folgenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen.
Der Verkauf der auf der Webseite angebotenen Produkte erfolgt direkt durch PRADA Germany GmbH (nachstehend „PRADA“). PRADA ist eine deutsche Gesellschaft mit Geschäftssitz in Residenzstrasse 10, D-80333 München, Deutschland, Steuernummer und Umsatzsteuer – Identifikationsnummer DE811868807, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts München zu 182593.

1.2. Die Nutzung des diesen Allgemeinen Verkaufsbedingungen unterliegenden Versandverkaufsdienstes ist ausschließlich Verbrauchern (nachstehend einzeln als der „Kunde“ oder gemeinsam als die „Kunden“ bezeichnet) vorbehalten, bei denen es sich um natürliche Personen handelt, die dadurch überwiegend keine geschäftlichen, unternehmerischen, gewerblichen oder beruflichen Zwecke verfolgen und volljährig sind (bei Minderjährigen, die wenigstens das 16. Lebensjahr vollendet haben, ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich).
Die Weiterveräußerung oder Übertragung der über die Webseite erworbenen Produkte zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken ist ausdrücklich untersagt.

1.3. Die auf der Webseite angebotenen Produkte dürfen nur an eine Anschrift in Deutschland geliefert werden, mit Ausnahme von Helgoland und Büsingen.

1.4. Die für den Abschluss des Kaufvertrags über diese Webseite verwendeten Sprachen sind Deutsch und Englisch.

1.5. Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen werden auf der Webseite veröffentlicht, um dem Kunden deren Kenntnisnahme, Speicherung und Vervielfältigung gemäß den jeweils geltenden Gesetzen zu ermöglichen.

1.6. Der Erwerb der Produkte unterliegt ausschließlich diesen auf der Webseite veröffentlichten und zum Zeitpunkt des betreffenden Erwerbs einbezogenen Allgemeinen Verkaufsbedingungen gemäß Punkt 3.7 unten.
PRADA behält sich das Recht vor, diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen jederzeit zu ändern.
Änderungen werden ausschließlich erst in Bezug auf Käufe wirksam, die nach dem Zeitpunkt der Veröffentlichung der neuen Version der Allgemeinen Verkaufsbedingungen erfolgt sind.
Sobald diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen durch eine neue Version abgelöst werden, wird die vorherige Version automatisch in Bezug auf nach Entfernung der vorliegenden Version von der Webseite getätigte Käufe ungültig, unwirksam und undurchsetzbar; dies gilt auch für den Fall, dass die genannten Allgemeinen Verkaufsbedingungen über andere Internetseiten als die oben genannte Seite für die Öffentlichkeit einsehbar oder zugänglich sind.

2. Produktverfügbarkeit

2.1. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die von PRADA auf der Webseite angebotenen Produkte (nachfolgend die „Produkte“) in begrenzter Stückzahl verfügbar sind und PRADA daher ihre Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Bestellung vor deren Annahme überprüfen muss.

2.2. Gelegentlich können bezüglich der Verfügbarkeit bestimmter Produkte Probleme auftreten. In diesem Fall verständigt PRADA den Kunden ehestmöglich (und jedenfalls innerhalb der nachstehend angeführten Fristen) per E-Mail, dass die aufgegebene Bestellung nicht angenommen werden kann.
Sollte eine Bestellung nur teilweise verfügbar sein, wird der Kunde darüber informiert. Allerdings erklärt sich der Kunde damit einverstanden und nimmt zur Kenntnis, dass er/sie lediglich die verfügbaren Produkte erhält, außer er hat auf der Webseite die Option ausgewählt, die gesamte Bestellung auf einmal zu erhalten. In diesem Fall wird dem Kunden die Wahlmöglichkeit eingeräumt, ob er die verfügbaren Produkte erhalten oder die gesamte Bestellung stornieren möchte.

2.3. PRADA behält sich das Recht vor, die auf der Webseite zum Verkauf angebotenen Artikel jederzeit und ohne Ankündigung vor Annahme der Bestellung zu verändern.

3. Bestellvorgang

3.1. Jedes der auf der Webseite angebotenen Produkte kann über einen eigenen Link angesehen werden, der die Bilder des Artikels, den Einzelpreis, die Farben und die verschiedenen Größen (soweit vorhanden) anzeigt. Für die auf der Webseite ausdrücklich mit dem Hinweis „Vorbestellung“ bzw. „vorbestelltes Produkt“ oder „personalisierte Produkte“ versehenen Produkte, die noch nicht versandbereit sind, wird der entsprechende Link auch das entsprechende geschätzte Lieferdatum anzeigen.

3.2. Der Kunde kann ein oder mehrere Produkte erwerben, jedoch jeweils höchsten 4 Stück pro Produkt, außer bei bestimmten Produkten sind abweichende Regelungen vorgesehen. PRADA behält sich das Recht vor, die Beschränkung der Stückzahl von über die Webseite zu erwerbenden Produkten jederzeit zu ändern.

3.3. Die vom Kunden ausgewählten Produkte werden in einem eigenen Bereich (nachfolgend als „Einkaufswagen“ bezeichnet) abgelegt.
Eine Beschreibung der Produkte, einschließlich Maße oder Größen (falls vorhanden), wird zusammen mit einem oder mehreren das Produkt abbildenden Bildern dem Einkaufswagen des Kunden hinzugefügt.

3.4. Wenngleich PRADA kontinuierlich Maßnahmen ergreift, um sicherzustellen, dass es sich bei den auf der Webseite gezeigten Fotos um originalgetreue Wiedergaben der Originalprodukte handelt, können aufgrund technischer Leistungsmerkmale und der Farbauflösung des vom Kunden verwendeten Geräts Abweichungen auftreten. Dementsprechend übernimmt PRADA keine Haftung für eine möglicherweise unzureichende graphische Darstellung der auf der Webseite angezeigten Produkte, wenn diese auf den vorerwähnten technischen Gründen beruht.

3.5. Um die ausgewählten Produkte sowie die Gesamtsumme der Bestellung, inklusive Versandkosten, anzusehen, gehen Sie bitte auf die Seite „Einkaufswagen“.
Vor Bestätigung der Bestellung (nachfolgend die „Bestellung“) wird der Kunde aufgefordert, die Richtigkeit des Inhalts des Einkaufswagens zu überprüfen und das Bestellformular anhand der ihm auf der Webseite bereitgestellten Anweisungen auszufüllen. Der Bestellvorgang ermöglicht es dem Kunden, vor Abgabe der Bestellung an Prada etwaige Fehler auf der Übersicht der Seite „Einkaufswagen“ zu überprüfen und zu ändern.

3.6. Der Bestellvorgang ist abgeschlossen, sobald der Kunde die entsprechende Schaltfläche zur endgültigen Bestellbestätigung betätigt (nachfolgend die Schaltfläche „Kaufen“) und damit seine Bestellung bestätigt, die daraufhin unmittelbar an PRADA weitergeleitet wird.
Nach Betätigung der Schaltfläche „Kaufen“, ist die Bestellung verbindlich und der Inhalt der Bestellung kann vom Kunden nicht mehr geändert werden.

3.7. Vor der Bestätigung der Bestellung wird der Kunde aufgefordert zu bestätigen, dass er diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen gelesen und zur Kenntnis genommen hat. Am Ende des Bestellvorgangs empfiehlt es sich, die Allgemeinen Verkaufsbedingungen abzuspeichern oder auszudrucken.

3.8. Der Bestellvorgang muss vollständig abgeschlossen sein, andernfalls kann die Bestellung nicht an PRADA übermittelt werden.

3.9. Jede Bestellung sowie die für den Kaufvorgang erforderlichen Kundendaten werden von PRADA während des in den jeweils geltenden gesetzlichen Vorschriften vorgesehenen Zeitraums gespeichert.
Sollen die Daten für andere Zwecke als für den Kauf verwendet werden, so ist die ausdrückliche vorherige Zustimmung des Kunden gemäß der in der auf der Webseite veröffentlichten Datenschutzerklärung dargelegten Bedingungen erforderlich.

3.10. Kunden, die sich für den Zugang zum reservierten Bereich der Webseite angemeldet haben, können den Status ihrer Bestellung durch Anmeldung in diesem Bereich und Zugriff auf die Seite „Meine Bestellungen“ überprüfen.

3.11. Der Kunde ist sich darüber im Klaren, dass er für die Richtigkeit und den Wahrheitsgehalt sämtlicher auf der Webseite eingegebenen oder sonst zum Zeitpunkt der Bestellung verwendeten Daten verantwortlich ist.

3.12. Der Kunde ist sich darüber bewusst, dass ihm/ihr auf der Webseite auch die Möglichkeit angeboten werden kann:

- eine Auswahl von Produkten noch vor ihrer kommerziellen Lancierung, ihres Vertriebsbeginns oder der Platzierung auf dem Markt vorzubestellen, und
- Produkte zu bestellen, die er/sie auf Dauer personalisieren möchte, indem nicht entfernbare individuelle Anpassungen nach den auf der Webseite angegebenen Möglichkeiten hinzugefügt werden (beispielsweise durch Heißprägung).

Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die besagten Produkte zum Zeitpunkt der Aufgabe der entsprechenden Bestellung noch nicht für die Lieferung verfügbar sind. Die durch die Kunden vorbestellbaren Produkte werden deutlich als solche ausgewiesen und auf der Webseite unter Verwendung der Begriffe „Vorbestellung“ bzw. „vorbestelltes Produkt“ gekennzeichnet, und die vom Kunden personalisierbaren Produkte werden deutlich als solche ausgewiesen und auf der Webseite unter Verwendung des Begriffs „personalisierte Produkte“ gekennzeichnet.

3.13. Der Kunde nimmt zur Kenntnis und erklärt sich damit einverstanden, dass im Fall seiner/ihrer Vorbestellung eines Produkts und/oder Bestellung eines personalisierten Produkts, der entsprechende auf der Webseite angegebene und im Bereich „Einkaufswagen“ angezeigte Preis dem Kunden vorab und insbesondere zum Zeitpunkt des Erhalts der wie nachfolgend unter Punkt 4.2 definierten Bestätigungsmail in Rechnung gestellt wird, ungeachtet dessen, dass das entsprechende vorbestellte Produkt und das personalisierte Produkt zum besagten Zeitpunkt noch nicht versandbereit sind.
Das vorbestellte Produkt und das personalisierte Produkt werden dem Kunden binnen des entsprechenden geschätzten Datums geliefert, das in der Beschreibung auf der Produktseite angegeben ist.
Falls die durch den Kunden versandte Bestellung zusätzlich zu den bereits verfügbaren Produkten und/oder den personalisierten Produkten auch eines oder mehrere vorbestellte Produkte enthält, werden sämtliche entsprechenden Preise bezüglich der besagten Bestellung dem Kunden vorab zum Zeitpunkt des Erhalts der Bestätigungsmail in Rechnung gestellt, auch wenn solche vorbestellten und personalisierten Produkte zu den entsprechenden geschätzten Lieferdaten geliefert werden, die in der Beschreibung auf den Produktseiten angegeben sind.

3.14. Jegliche weiteren Angaben bezüglich Zahlung, Lieferung und Bestätigung der vorbestellten Produkte und der personalisierten Produkte finden sich nachfolgend unter den entsprechenden Artikeln.

3.15. Der Kunde nimmt zur Kenntnis und erklärt sich damit einverstanden, dass unbeschadet eventueller hierin enthaltener besonderer Bestimmungen bezüglich der vorbestellten Produkte und der personalisierten Produkte, die übrigen Artikel der vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen auch auf die vorbestellten Produkte und auf die personalisierten Produkte Anwendung finden.

4. Vertragsschluss

4.1. Nach Bestätigung der Bestellung, durch Betätigung der Schaltfläche Kaufen, wird die verbindliche Bestellung an PRADA zur Bearbeitung übermittelt.
Nach Aufgabe der verbindlichen Bestellung erhält der Kunde unverzüglich eine E-Mail, mit der bestätigt wird, dass die Bestellung bei PRADA eingegangen ist. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Bestellung auch angenommen worden ist. Die Annahme der Bestellung durch PRADA und der Vertragsabschluss erfolgen wie in Punkt 4.2 unten beschrieben.
Die seitens des Kunden aufgegebene Bestellung wird von PRADA nur dann bearbeitet, wenn der gesamte Bestellvorgang ordnungsgemäß und ohne Fehlermeldung durch die Webseite abgeschlossen wurde.

4.2. Der Vertrag zwischen PRADA und dem Kunden ist abgeschlossen, sobald der Kunde von PRADA eine oder mehrere Bestätigungsmail(s) erhält (nachfolgend die „Bestätigungsmail“), die unverzüglich, jedoch spätestens binnen 7 (sieben) Tagen nach Erhalt der Bestellung übersandt wird.
Die Bestätigungsmail wird an die vom Kunden auf dem Bestellformular angegebene E-Mail Adresse versendet und enthält die betreffende Bestätigung sowie eine Zusammenfassung der Kaufbedingungen, wie zum Beispiel: Beschreibung und wesentliche Merkmale des Produkts, Gesamtpreis der Bestellung ggf. inklusive Versandkosten, die Adresse für Kundenbeschwerden, Hinweise zu Kundendienstleistungen, zum Rücktrittsrecht des Kunden und dessen Ausübung sowie diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

4.3. PRADA behält sich das Recht vor, eine von einem Kunden aufgegebene Bestellung in folgenden Fällen abzulehnen:

a) die in der Bestellung enthaltenen Produkte sind nicht erhältlich, ungeachtet dessen, was auf vorbestellte Produkte anwendbar ist;
b) bezüglich einer früheren Bestellung ist ein Rechtsstreit zwischen PRADA und dem Kunden anhängig;
c) der Kunde hat in der Vergangenheit gegen die Allgemeinen Verkaufsbedingungen verstoßen oder seine daraus erwachsenden Pflichten nicht erfüllt;
d) es hat sich gezeigt, dass der Kunde die Produkte zum Wiederverkauf oder zum Verkauf zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken zu erwerben beabsichtigt;
e) der Kunde ist in gesetzeswidrige oder betrügerische Tätigkeiten verwickelt oder steht unter entsprechendem Verdacht.

In diesen Fällen übermittelt PRADA dem Kunden innerhalb von 30 (dreißig) Tagen nach Erhalt der Bestellung per E-Mail eine Mitteilung, aus der die Stornierung der Bestellung hervorgeht. In einem solchen Fall gilt die Bestellung als von PRADA nicht angenommen.

4.4. Bei teilweiser Nichtverfügbarkeit der Produkte, wenn der Kunde die Option ausgewählt hat, die gesamte Bestellung auf einmal zu erhalten, wird er/sie gefragt, ob er/sie die verfügbaren Produkte erhalten oder die gesamte Bestellung stornieren möchte.
Bei einer teilweisen Stornierung wird dem Kunden nur der Preis für die tatsächlich erworbenen Produkte berechnet.
Der Kunde erklärt sich damit einverstanden und nimmt zur Kenntnis, nur die verfügbaren Produkte zu erhalten, außer er/sie hat auf der Webseite die Option ausgewählt, die gesamte Bestellung auf einmal zu erhalten.

5. Preis und Zahlungsmodalitäten

5.1. Die Preise sämtlicher auf der Webseite zum Verkauf angebotenen Produkte verstehen sich einschließlich Umsatzsteuer.

5.2. Die entsprechenden Preise sind in Euro (EUR) angegeben.

5.3. Der im Einkaufswagen angezeigte Gesamtpreis umfasst gegebenenfalls anwendbare Versandkosten, die getrennt ausgewiesen sind.
In jedem Fall wird PRADA vor Verrechnung von Zusatzkosten die ausdrückliche Zustimmung des Kunden einholen.

5.4. Die auf der Webseite angegebenen und im Einkaufswagen nach Bestätigung der Bestellung bzw. der Vorbestellung durch Betätigen der Schaltfläche „Kaufen“ durch den Kunden angezeigten Preise werden dem Kunden verrechnet, unter der Voraussetzung, dass die bestellten Produkte und/oder die personalisierten Produkte zum entsprechenden Zeitpunkt verfügbar sind, mit Ausnahme der Bestellungen, die auch vorbestellte Produkte enthalten, für welche der entsprechende Betrag gemäß dem nachfolgenden Punkt 5.6 vorab in Rechnung gestellt wird, auch wenn sie zum besagten Zeitpunkt noch nicht versandbereit sind.
PRADA behält sich das Recht vor, die Preise der auf der Webseite zum Verkauf angebotenen Produkte jederzeit und ohne Ankündigung zu verändern. Dies gilt nicht für bereits vom Kunden aufgegebene Bestellungen.

5.5. PRADA akzeptiert ausschließlich Zahlungen per Kreditkarte und im Wege der ausdrücklich auf der Webseite angegebenen sonstigen Zahlungsmethoden.

5.6. Bezüglich der Zahlung mit Kreditkarte bestätigt und gewährleistet der Kunde, dass er Inhaber der für den Kauf benutzten Kreditkarte ist und alle zum Kaufzeitpunkt eingegebenen Daten richtig sind, z.B. Kreditkartennummer, Ablaufdatum und ggf. Sicherheitskennziffer.
Die Belastung des Kunden mit der Transaktion erfolgt erst nach:

(i) Überprüfung der Kreditkartendaten; (ii) Erhalt der Einzugsgenehmigung seitens der Gesellschaft, die die vom Kunden verwendete Kreditkarte ausgestellt hat; und (iii) der seitens PRADA erfolgten Bestätigung der Verfügbarkeit des Produktes und jedenfalls erst nachdem die Bestellung verarbeitungsbereit ist.

Sowohl für die Bestellungen, in denen ausschließlich vorbestellte Produkte oder personalisierte Produkte enthalten sind, als auch für die Bestellungen, die unter anderem ebenso vorbestellte Produkte und/oder personalisierte Produkte enthalten, wird der Gesamtpreis des Kaufvorgangs für sämtliche Produkte – d.h. sowohl alle zum besagten Zeitpunkt bereits verfügbaren Produkte und die zum besagten Zeitpunkt noch nicht versandbereiten vorbestellten Produkte und/oder die personalisierten Produkte – zum Zeitpunkt der Bestätigungsmail in Rechnung gestellt.
Demnach wird die Kreditkarte zum Zeitpunkt der Absendung der Bestellung nicht belastet.

5.7. Bezüglich der Zahlung über andere Zahlungsverkehrdienstleister bestätigt und gewährleistet der Kunde, dass er Inhaber des für den Kauf benutzten Kontos ist.
Mit der entsprechenden Transaktion wird der Kunde erst belastet, nachdem er die Bestätigungsmail von PRADA erhalten hat.

5.8. Die Versendung der erworbenen Produkte erfolgt erst nach termingerechter Bezahlung des vom Kunden geschuldeten Betrags.
Falls eine Abbuchung der offenen Beträge bei dem Kunden aus irgendwelchen Gründen, aus von PRADA nicht zu vertretenden Gründen nicht möglich ist, wird der Kaufvertrag nach erfolglosem Ablauf einer von PRADA bestimmten angemessenen Frist zur Zahlung aufgelöst.

5.9. Falls ein oder mehrere Produkte nicht verfügbar sind und der Kunde sich nicht für die Stornierung der gesamten Bestellung entschieden hat, wird ihm nur der Preis für die verfügbaren Produkte verrechnet, zuzüglich ggf. anfallender Versandkosten.

6. Lieferung

6.1. Die Kunden erhalten die Produkte einzeln, sobald sie versandbereit sind, außer der Kunde hat auf der Webseite die Option ausgewählt, die gesamte Bestellung auf einmal zu erhalten. Dies geschieht nicht, wenn eine Teillieferung für den Kunden unzumutbar ist. Die Lieferung der Produkte erfolgt an die bei der Vornahme der Bestellung angegebene Anschrift. Bei Auslieferung wird die Unterschrift des Kunden oder die Unterschrift einer bevollmächtigten Person verlangt. PRADA trägt alle zusätzlichen Versandkosten, sofern vorhanden, die durch getrennte Lieferungen anfallen.

6.2. Aus Sicherheitsgründen kann PRADA keine Bestellung bearbeiten, die an eine Postfachadresse gerichtet ist, und keine Bestellungen annehmen, aus denen die als Empfänger der Bestellung geltende natürliche Person und deren Anschrift nicht ersichtlich sind.

6.3. Die auf der Webseite zum Verkauf angebotenen Produkte können ausschließlich in die oben (Punkt 1.3) genannten Länder geliefert werden. Bestellungen mit Lieferung außerhalb dieser Länder werden im Laufe des Bestellbearbeitungsverfahrens daher automatisch abgelehnt.

6.4. Falls bei dem Kunden Versandkosten anfallen, werden diese getrennt von allen sonstigen Kosten oder Auslagen bei Abschluss des Bestellverfahrens und vor der Betätigung der Schaltfläche „Kaufen“ ausdrücklich ausgewiesen.

6.5. Die Frist, innerhalb derer PRADA die erworbenen Produkte zu liefern hat, beträgt 15 (fünfzehn) Tage nach dem Datum des Vertragsabschlusses, sofern zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses kein vereinbartes Lieferdatum bzw. geschätztes Lieferdatum angegeben wird, außer in Fällen höherer Gewalt oder unvorhergesehener Umstände. In jedem Fall, in dem die entsprechende Bestellung vorbestellte Produkte und/oder die personalisierten Produkte betrifft, ist die Lieferfrist länger als 15 Tage und PRADA muss diese Produkte zum geschätzten Lieferdatum oder binnen der geschätzten und mit dem Kunden vereinbarten Lieferfrist gemäß den für den Kunden in der Beschreibung auf der Produktseite ersichtlichen Angaben liefern.

6.6. Sollte PRADA die bestellten Produkte nicht innerhalb der oben genannten Frist liefern, kann der Kunde PRADA, gemäß den anwendbaren und zum entsprechenden Zeitpunkt in Kraft stehenden Gesetzesbestimmungen, zur Durchführung der Lieferung dieser Produkte innerhalb einer den Umständen entsprechenden Nachfrist auffordern.
Dem Kunden steht auf jeden Fall das Recht zu, den Vertrag unverzüglich zu kündigen, sofern das bestellte Produkt nicht innerhalb der angegebenen Nachfrist geliefert wird.

6.7. PRADA hat das Recht, die Bestellung entsprechend der Versandbereitschaft der Produkte in mehrere Lieferungen aufzuteilen, und der Kunde erhält die Produkte einzeln je nach Versandbereitschaft, außer er/sie hat auf der Webseite die Option ausgewählt, die gesamte Bestellung auf einmal zu erhalten. PRADA kann dem Kunden die Produkte entweder pro Teillieferung oder in Form einer Gesamtzahlung in Rechnung stellen.

6.8. Sobald das erworbene Produkt versandt ist, erhält der Kunde eine E-Mail an die in der Bestellung angegebene Adresse. Diese E-Mail enthält einen Code zur Sendungsverfolgung und einen kundenspezifischen Link zur Verfolgung der Lieferung in Echtzeit.
Der Kundendienst von PRADA bietet bei etwaigen Lieferproblemen Unterstützung. Der Kunde kann den Kundendienst von PRADA per E-Mail unter client.service.eu@prada.com kontaktieren.

6.9. Als Alternative zur Zustellung per Kurierdienst kann der Kunde auch Direktabholung von einer auf der Webseite zum Kaufzeitpunkt ausgewählten Filiale wählen, vorausgesetzt, dass die betreffende Bestellung keine vorbestellten Produkte und/oder personalisierten Produkte enthält. Falls der Kunde die Produkte nicht innerhalb von 30 (dreißig) Tagen nach Erhalt der E-Mail über die Vorhaltung des Produkts zur Abholung abholt, kann PRADA den Verkaufsvorgang stornieren. In diesem Fall wird der Kunde per E-Mail über die Stornierung in Kenntnis gesetzt und erhält ggf. bereits bezahlte Beträge zurückerstattet.

6.10. Der Kunde trägt das Risiko des Verlusts oder der Beschädigung der Produkte ab dem Zeitpunkt, an dem der Kunde oder ein von diesem bestimmter Dritter, bei dem es sich nicht um den Spediteur handelt, in den tatsächlichen Besitz dieser Produkte gelangt.
Tritt jedoch der Verlust oder die Beschädigung des Produkts vor der materiellen Auslieferung an den Kunden oder einen von diesem bestimmten Dritten ein, wird PRADA dem Kunden ggf. bereits bezahlte Beträge rückerstatten.

7. Produktkonformität

7.1. PRADA bittet den Kunden zum Zeitpunkt der Lieferung die Produkte auf deren Übereinstimmung mit den bestellten Waren sowie auf Fertigungsfehler und auf mangelnde Konformität zu überprüfen Der Verkauf von PRADA-Produkten unterliegt den nach den geltenden Gesetzen vorgesehenen Gewährleistungen sowie jeglichen dem Kunden möglicherweise zusätzlich gewährten vertraglichen Garantien.

7.2. Im Falle von Fertigungsfehlern oder mangelnder Konformität hat der Kunde Anspruch auf kostenlose Herstellung der Konformität des Produktes durch Verbesserung oder Austausch, es sei denn, die geforderte Art der Abhilfe ist objektiv unmöglich oder im Vergleich zu anderen Abhilfearten übermäßig kostspielig. Bei Eintritt eines der gesetzlich vorgesehenen Fälle kann der Kunde eine angemessene Reduzierung des Kaufpreises (Wandlung) oder den Rücktritt vom Vertrag und nachfolgende Rückerstattung des Kaufpreises fordern. PRADA haftet für Fälle mangelnder Produktkonformität nur, sofern der Mängelanspruch innerhalb von zwei (2) Jahren ab Lieferung des betreffenden Produkts erhoben wird.

7.3. Zur Meldung des Vorliegens von Produktmängeln und -fehlern und Einforderung einer der oben angeführten Abhilfen können Kunden PRADA unter der in Abschnitt 12 unten angeführten Adresse kontaktieren.

8. Rücksendungen und Rückerstattungen – Widerrufsrecht

8.1. Der Kunde hat das folgende Widerrufsrecht:

Widerrufsbelehrung

Widerrufsbelehrung

Der Kunde hat das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag, an dem der Kunde oder ein von diesem benannter Dritter, der nicht Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat.

Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde PRADA (Prada S.p.A., Via Orobia Nr. 3, 20139 Mailand, Italien, +800 800 772 32, client.service.eu@prada.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über seinen Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Der Kunde kann dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Der Kunde kann das Muster-Widerrufsformular oder eine andere eindeutige Erklärung auch auf PRADAs Webseite www.prada.com elektronisch ausfüllen und übermitteln. Macht der Kunde von dieser Möglichkeit Gebrauch, so wird PRADA dem Kunden unverzüglich eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Kunde die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

Folgen des Widerrufs

Wenn der Kunde den Vertrag widerruft, hat PRADA ihm alle Zahlungen, die sie vom Kunden erhalten hat, einschließlich der Versandkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Kunde eine andere Art der Lieferung als die von PRADA angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über seinen Widerruf des Vertrags bei PRADA eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwendet PRADA dasselbe Zahlungsmittel, das der Kunde bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Kunden wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Kunden wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. PRADA kann die Rückzahlung verweigern, bis sie die Waren wieder zurückerhalten hat oder bis der Kunde den Nachweis erbracht hat, dass er die Waren zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Der Kunde hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er PRADA über den Widerruf dieses Vertrags unterrichtet, an PRADA wie im Lieferschein angegeben (die Adresse kann beim E-Commerce Kundenservice, Via Orobia Nr. 3, 20139 Mailand, Italien, client.service.eu@prada.com, beantragt werden) zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn der Kunde die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet. Der Kunde trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Der Kunde muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

8.2. Vorbehaltlich etwaiger Rechte der Kunden unter Abschnitt 8.1, werden Kunden freundlich gebeten, das folgende Verfahren bei der Rücksendung der Waren einzuhalten, welches jedoch keine Voraussetzung für die wirksame Ausübung des Widerrufsrechts ist:

8.2.1. Zur Ausübung des Rücktrittsrechts kann der Kunde das dafür vorgesehene Formular, welches im Bereich „Rücksendungen“ auf der Webseite oder, falls der betreffende Kunde auf der Webseite angemeldet ist, direkt im Bereich „Mein Konto“ verfügbar ist, verwenden. Der Kunde wird gebeten, (i) die erforderlichen Angaben im Online-Formular einzugeben, (ii) auf dem Paket den darin enthaltenen Aufkleber mit der Rücksendeanschrift anzubringen, (iii) PRADA einen Abholauftrag zu erteilen, dies durch Übermittlung einer E-Mail an client.service.eu@prada.com, aus der die Anschrift, die Telefonnummer und das gewünschte Abholdatum des Pakets hervorgehen; dieses Datum ist von dem Kurierdienst zu bestätigen.
Ein Formular mit Anweisungen zur Rücksendung von Produkten liegt jedem Paket bei, in dem die erworbenen Produkte verpackt sind.

8.2.2 Bei Einhaltung der im vorgehenden Absatz beschriebenen Vorgehensweise holt der von PRADA bestimmte Kurierdienst das Paket mit den rückzusendenden Produkten kostenlos beim Kunden ab.
Bei Nichteinhaltung dieser Vorgehensweise sind die Kosten für die Rücksendung vom Kunden gemäß Punkt 8.1. selbst zu tragen.

8.3. Die Produkte müssen in derselben Verfassung zurückgegeben werden, in der sie geliefert wurden. Der Kunde ist somit verpflichtet sicherzustellen, dass die Produkte genauso wie geliefert intakt und vollständig sind, dass sie – ausgenommen einer Anprobe bzw. einer Überprüfung – niemals benutzt oder getragen wurden, dass sie keinerlei Schäden erlitten haben, wobei sie in ihrer Originalverpackung verpackt und zusammen mit sämtlichen Etiketten, die in der Lieferung enthalten waren, zurückgesandt werden müssen. Sofern ein Produkt mit einem Sicherungsetikett versehen war, wird die Rückgabe des entsprechenden Produkts nicht akzeptiert, falls der Kunde dasselbe entfernt, abgerissen oder beschädigt hat. Der Kunde wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass Parfums aus Sicherheits- Hygiene- und Gesundheitsgründen nicht zurückgegeben werden können, falls das Versiegelungscellophan und die Originalverpackung geöffnet, beschädigt, manipuliert oder entfernt wurden. PRADA untersucht die Verpackung und die Verfassung jedes einzelnen zurückgegebenen Produkts, da die wesentliche Unversehrtheit der jeweiligen Produkte eine unerlässliche Voraussetzung für die Ausübung des Widerrufsrechts ist.
PRADA behält sich das Recht vor, die Rückgabe jener Produkte zu verweigern, die sich durch den Kunden als beschädigt, abgenutzt oder befleckt erweisen, oder die sich in einer Verfassung befinden, die unmissverständlich zeigt, dass sie für andere Zwecke genutzt wurden, als für die für den Kunden strikt erforderlichen Überprüfungen zur Feststellung der Natur und der Eigenschaften des erworbenen Produkts.
Falls eine Rückgabe verweigert wird, sendet PRADA dem Kunden eine spezifische Benachrichtigung, ohne dass der durch den Kunden bezahlte Betrag diesem rückerstattet wird, außer falls der Kunde in der Lage ist den Beweis zu erbringen, dass PRADA keinen bzw. einen geringeren Schaden erlitten hat. Sonstige Schadensersatzansprüche für jegliche dem Verhalten des Kunden anzulastende Schäden bleiben durch den vorliegenden Abschnitt 8.3 unbeeinträchtigt.  

8.4. Die Rücksendung der Produkte gemäß diesem Abschnitt ist ausschließlich in Bezug auf die auf der Webseite erworbenen Produkte zulässig.

8.5. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich bei den personalisierten Produkten um Produkte handelt, die dauerhaft verändert und eigens für den Kunden angepasst wurden, und dass deren Originalfertigung in keiner Weise wiederhergestellt werden kann, kann der Kunde das Widerrufsrecht bei personalisierten Produkten nicht ausüben. Dementsprechend sind die Regelungen in diesem Abschnitt 8 nicht auf personalisierte Produkte anwendbar, mit der Maßgabe, dass der Ausschluss des Widerrufsrechts bei personalisierten Produkten die Anwendung der im obigen Abschnitt 7 vorgesehenen gesetzlichen Gewährleistung auch für diese Produkte nicht beeinträchtigt.

9. Haftungsbeschränkung

9.1. Die Haftung von PRADA für Schäden bei leichter Fahrlässigkeit ist beschränkt auf Schäden aus der Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut und vertrauen darf; in diesem Fall ist die Haftung jedoch auf den typischen vorhersehbaren Schaden beschränkt.

9.2. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten für alle Schadensersatzansprüche unabhängig vom Rechtsgrund mit Ausnahme von Schadensersatzansprüchen des Kunden (i) wegen Vorsatz, (ii) nach dem deutschen Produkthaftungsgesetz, (iii) wegen arglistig verschwiegener Mängel, (iv) wegen Mängeln bezüglich derer eine Garantie für die Beschaffenheit einer Ware übernommen wurde (diesbezüglich gilt gegebenenfalls die sich aus der Garantie ergebende Garantieregelung bzw. Verjährungsfrist), (v) aus der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, oder (vi) wegen grober Fahrlässigkeit.

10. Echtheit der Produkte und Immaterialgüterrechte

10.1. PRADA gewährleistet die Echtheit sämtlicher auf der Webseite zum Verkauf angebotenen Produkte.

10.2. Die Marke „PRADA” ist und bleibt ebenso wie sämtliche Bild- und Wortmarken und generell alle übrigen auf den „PRADA”-Produkten, den dazugehörigen Accessoires und/oder den Verpackungen angebrachten Marken, Abbildungen, Bilder und Logos, ungeachtet dessen, ob diese eingetragen sind, im Alleineigentum der PRADA-Gruppe. Die aus jedwedem Grund und auf jedwedem Datenträger erfolgende vollständige oder teilweise Vervielfältigung, Veränderung, Fälschung oder Verwendung der besagten Marken, Abbildungen, Bilder und Logos ist strikt verboten.

11. Anwendbares Recht

11.1. Unbeschadet etwaiger sonstiger für den Kunden vorteilhaftere zwingender Rechtsvorschriften in dem Land, in dem der Kunde seinen ständigen Wohnsitz hat, unterstehen die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen deutschem Recht und werden auf dessen Grundlage ausgelegt.

11.2. Für Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Auslegung und/oder Anwendung der vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen ist ausschließlich und unabdingbar das Gericht am Wohn- oder Aufenthaltsort des Kunden zuständig.
Alternativ dazu kann der Kunde sich auch für gemäß den derzeit geltenden anwendbaren Gesetzen vorgesehene außergerichtliche Streitbeilegungsverfahren entscheiden, wie etwa die von der Europäischen Kommission betriebene Plattform verfügbar über die Webseite http://ec.europa.eu/odr.

12. Kontaktdaten

12.1. Für Beanstandungen, weitere Informationen oder Unterstützung im Zusammenhang mit der Webseite oder dem Kaufvorgang sowie für jedwede Informations- und/oder Auskunftsanfragen in Bezug auf den Inhalt der vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen können Kunden eine E-Mail an folgende Adresse richten: client.service.eu@prada.com, oder den E-Commerce Kundendienst (E-Commerce Client Service), Via Orobia Nr. 3, 20139 Mailand, Italien, kontaktieren, oder rufen Sie unsere gebührenfreie Rufnummer 00800 800 PRADA-00800 800 77232 an.

Letzte Aktualisierung:  8. März 2022

 

Den Bedingungen beigefügt: PRADA Widerrufsformular

An PRADA S.p.A., c/o PRADAs Kundenservice, mit Adresse in Via Orobia Nr. 3, 20139 Mailand, Italien.

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag über den Kauf der folgenden Waren (*) / die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*):

Bestellt am (*)/ erhalten am (*)

__________________________________

Name des/der Verbraucher(s)

__________________________________

Anschrift des/der Verbraucher(s)

__________________________________

Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur auf Papier)

__________________________________

Datum

__________________________________

(*) Unzutreffendes streichen

PRADA weist den Kunden darauf hin, dass er/sie den Vertrag kostenlos über das elektronische Formular widerrufen kann, das im Abschnitt „Rücksendungen“ auf PRADAs Webseite zugänglich gemacht ist.

 

OMNICHANNEL SALES

1. Einführung

1.1. Alle per Fernabsatz abgeschlossenen Verkäufe von Produkten, die mit Marken der Prada-Gruppe gekennzeichnet sind (die "Produkte" oder das "Produkt"), einschließlich Verkäufen unter Billigungsvorbehalt, unterliegen den vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen.
Die Produkte werden direkt vom jeweiligen Unternehmen der Prada-Gruppe verkauft, das seinen Sitz in einem der Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums, im Vereinigten Königreich oder in der Schweiz hat und das für die Verkaufsstelle oder die Handelsstruktur verantwortlich ist, die den Verkaufsprozess der Produkte an den Verbraucher verwaltet (im Folgenden als "Unternehmen" bezeichnet), oder das, im Falle von Verkäufen unter Billigungsvorbehalt, für die Zustellung des Produkts zuständig ist.
Die Daten des Unternehmens werden in den Kaufangeboten, im Lieferschein oder in dem von der Verkaufsstelle ausgestellten Kassenzettel und in der Verkaufsbestätigung (siehe Begriffsbestimmungen weiter unten) angegeben.
Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen enthalten wichtige Informationen über die Rechte und Pflichten der Verbraucher sowie die für sie geltenden Einschränkungen und Ausschlüsse und regeln den Fernabsatz zwischen dem Unternehmen und dem Verbraucher.

1.2. Die Nutzung des in diesen Allgemeinen Verkaufsbedingungen geregelten Fernabsatzdienstes ist ausschließlich Verbrauchern ("Kunden" oder "Kunde") vorbehalten, die als natürliche Personen zu Zwecken handeln, die nicht in erster Linie mit ihrer eigenen gewerblichen, industriellen, produktiven, unternehmerischen, handwerklichen oder beruflichen Tätigkeit zusammenhängen, über 18 Jahre alt sind (oder, wenn sie minderjährig sind, nach den Vorschriften ihres Landes geschäftsfähig sind und/oder mit der Zustimmung ihres Vormunds oder der Erlaubnis ihres gesetzlichen Vertreters handeln) oder als juristische Personen zu anderen Zwecken als dem Wiederverkauf und ganz allgemein zu geschäftlichen Zwecken handeln.
Der Wiederverkauf oder die Übertragung der gekauften Produkte zu kommerziellen oder professionellen Zwecken ist ausdrücklich verboten.

1.3. Die Produkte können ausschließlich in dem Land zugestellt werden, in dem sich der Sitz des Unternehmens befindet, das für die Verkaufsstelle oder die Handelsstruktur, die den entsprechenden Verkaufsprozess verwaltet, verantwortlich ist. Der Kunde wird gebeten, sich mit dem Kundendienst in Verbindung zu setzen, um zu überprüfen, ob die Zustellung durch das Unternehmen auch in anderen Gebieten möglich ist.

1.4. Die für den Abschluss des Fernabsatzvertrags verwendeten Sprachen sind: Englisch, Italienisch, Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch.

1.5. Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen werden dem Kunden zur Verfügung gestellt, damit er Kenntnis über sie erlangen, sie speichern und gemäß den geltenden Gesetzesbestimmungen vervielfältigen kann.

1.6. Der Kaufvertrag über die Produkte wird ausschließlich durch die Allgemeinen Verkaufsbedingungen geregelt, die zum Zeitpunkt, an dem der Kunde seinen Kaufantrag stellt, das Verkaufsangebot erhält oder die Produkte unter Billigungsvorbehalt gemäß den geltenden Vorschriften und nach dem in den Artikeln 3.1, 3.2 und 3.3 beschriebenen Verfahren erhält, in Kraft stehen.

1.7. Als "Fernabsatzverkauf unter Billigungsvorbehalt" gilt jeder Verkauf, der abgeschlossen wird, nachdem der Kunde die ihm vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Produkte innerhalb der vom Unternehmen angegebenen Fristen gebilligt hat oder, falls keine ausdrückliche Billigung erfolgt, nachdem die Produkte nicht innerhalb der im bedingten Kaufangebot angegebenen Rückgabefristen zurückgegeben wurden.

2. Verfügbarkeit der Produkte

2.1. Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die Anzahl der Produkte begrenzt ist, und ist sich daher bewusst, dass das Unternehmen deren Verfügbarkeit nach dem Eingangszeitpunkt des Kaufantrags des Kunden prüfen muss. Das Unternehmen unternimmt alle angemessenen Anstrengungen, um sicherzustellen, dass die Verfügbarkeit der Produkte so aktuell wie möglich ist.

2.2. Trotzdem kann es gelegentlich zu Unannehmlichkeiten in Bezug auf die Verfügbarkeit bestimmter Produkte kommen. In diesem Fall wird das Unternehmen den Kunden unverzüglich (und in jedem Fall innerhalb der unten genannten Fristen) per E-Mail und/oder telefonisch darüber informieren, dass sein Kaufantrag aufgrund der Nichtverfügbarkeit der Produkte nicht angenommen wurde, und den Kunden gegebenenfalls auffordern, seinen Antrag nur in Bezug auf die verfügbaren Produkte zu bestätigen.

2.3. Das Unternehmen behält sich das Recht vor, die zum Verkauf angebotenen Produkte jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu ändern.

3. Kaufverfahren

3.1. Das Interesse des Kunden am Kauf der Produkte wird vom Unternehmen per Telefon, durch andere telematische, elektronische bzw. papiergebundene Mittel oder auch in den Ladengeschäften erfasst. Im Anschluss an die vom Kunden erhaltenen Angaben versendet das Unternehmen eine E-Mail mit einer Zusammenfassung des Kaufantrags ("Kaufangebot") oder, im Falle eines Fernabsatzverkaufs unter Billigungsvorbehalt, eine E-Mail mit einer Zusammenfassung der Produkte, die dem Kunden zur Verfügung gestellt werden ("Kaufangebot unter Billigungsvorbehalt" und, zusammen mit dem Kaufangebot, die "Kaufangebote").
Die Kaufangebote enthalten alle vorvertraglichen Informationen, die für einen eventuellen späteren Verkaufsabschluss nützlich sind, wie z.B. die Daten des Unternehmens, die Angabe des Produkts, der Maße oder Größen, der Farbe, der Menge, des jeweiligen Preises, des Widerrufsrechts und der Modalitäten für dessen Ausübung sowie, im Kaufangebot unter Billigungsvorbehalt, die Angabe der zwingenden Frist, innerhalb derer der Kunde die Annahme aller oder eines Teils der erhaltenen Produkte bestätigen muss, sowie alle anderen Informationen, die für einen gültigen Vertragsabschluss gemäß dem anwendbaren zwingenden Recht erforderlich sind. In einer E-Mail-Anlage oder über einen Link erhält der Kunde außerdem die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen und die Datenschutzerklärung. Darüber hinaus enthält das Kaufangebot einen Zahlungslink (Pay By Link) für die Bezahlung des Preises der Produkte, der vom Unternehmen zum Zeitpunkt der Verfügbarkeitsbestätigung des Produkts und der entsprechenden Zusendung an die Kunden eingenommen wird. Alle Kaufangebote sind zeitlich befristet.
Nach Ablauf der im Kaufangebot angegebenen Frist ist es nicht mehr möglich, den Zahlungslink zu nutzen; jede vom Kunden nach Ablauf der Frist geäußerte Kaufabsicht wird als nicht gültig betrachtet. Das Unternehmen haftet daher nicht für eine etwaige Änderung der Produktpreise. In diesem Fall muss der Kunde dem Unternehmen erneut sein Interesse am Kauf der Produkte gemäß diesem Artikel 3.1 bekunden und daraufhin wird er ein neues Kaufangebot mit einem neuen Zahlungslink erhalten.

3.2. Der Kunde ist verpflichtet, die Richtigkeit des Inhalts der Kaufangebote zu überprüfen und etwaige Fehler, Ergänzungen oder Änderungen des Inhalts zu melden. Das Unternehmen wird anschließend neue Kaufangebote mit den vom Kunden angegebenen Änderungen per E-Mail versenden.
Im Falle des Fernabsatzes, der kein Verkauf unter Billigungsvorbehalt ist, wird das Kaufangebot vom Kunden direkt mit der Nutzung des im Kaufangebot enthaltenen Zahlungslinks innerhalb der darin angegebenen Frist bestätigt. Die Kaufbestätigung durch den Kunden mit der Nutzung des im Kaufangebot enthaltenen Zahlungslinks gilt als ausdrückliche und unmissverständliche Bekundung der Bereitschaft des Kunden, die Produkte, sofern verfügbar, gemäß dem erhaltenen Kaufangebot zu erwerben, sowie als vollständige Annahme der vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen (die vom Kunden gespeichert werden müssen) und aller im Kaufangebot angegebenen Bedingungen; auch gilt sie als Bestätigung des Kunden, dass er die Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten gelesen hat (im Folgenden "Kaufbestätigung").
Im Falle eines Fernabsatzverkaufs unter Billigungsvorbehalt hat der Kunde dem Unternehmen seine Zustimmung zu allen oder einem Teil der Produkte zwingend innerhalb des im Kaufangebot unter Billigungsvorbehalt angegebenen Datums mitzuteilen.

3.3. Der Kauf gilt zum Zeitpunkt als abgeschlossen, an dem der Kunde, nach der Überprüfung der Verfügbarkeit der Produkte, die Bestätigung über den erfolgten Kauf und über den erfolgten Versand vom Unternehmen erhält.
Im Falle des Fernabsatzverkaufs unter Billigungsvorbehalt erkennt der Kunde ausdrücklich das Recht des Unternehmens an, vorübergehend auf der Zahlungskarte des Kunden eine Reservierung in Höhe des Betrags zu tätigen, der dem Gesamtpreis der dem Kunden zur Verfügung gestellten Produkte entspricht. Diesbezüglich gilt, dass im Fall der Rückgabe aller oder eines Teils der Produkte nach Ablauf der für den Billigungsvorbehalt eingeräumten Frist keine Belastung der Zahlungskarte für die zurückgegebenen Produkte erfolgt, unbeschadet der Bestimmungen in Artikel 8.12.
Wenn der Kunde sein Interesse am Kauf eines Produkts bekundet, das derzeit in einer Verkaufsstelle nicht verfügbar ist, sendet die Verkaufsstelle dem Kunden per E-Mail eine Zusammenfassung der bestellten Produkte und der entsprechenden Preise zu und stellt ihm die Allgemeinen Verkaufsbedingungen und die Datenschutzerklärung zur Verfügung.

3.4. Jedes Kaufangebot und jedes unter Billigungsvorbehalt stehendes Kaufangebot sowie die für den Kauf erforderlichen Kundendaten werden vom Unternehmen für den Zeitraum und unter den Bedingungen gespeichert, die in der geltenden Gesetzgebung vorgesehen sind.
Der Verkauf der Produkte an die Kunden in Übereinstimmung mit den Allgemeinen Verkaufsbedingungen setzt die Verarbeitung der personenbezogenen Kundendaten durch das Unternehmen voraus. Insbesondere verarbeitet das Unternehmen die personenbezogenen Kundendaten in Übereinstimmung mit der EU-Verordnung Nr. 679/2016 ("DSGVO") und/oder den anderen geltenden Datenschutzbestimmungen. Die Zwecke und Modalitäten der Verarbeitung sind in der dem Kunden zur Verfügung gestellten "Datenschutzerklärung" aufgeführt.

3.5. Der Kunde ist sich bewusst, dass er für die Richtigkeit und Wahrhaftigkeit aller an das Unternehmen übermittelten und in den vom Kunden bestätigten Kaufangeboten enthaltenen Daten verantwortlich ist.

4. Abschluss des Vertrages

4.1. Der Kaufvertrag gilt als zustande gekommen:

a) bei Fernabsatzverkäufen, die nicht unter Billigungsvorbehalt erfolgen, zu dem Zeitpunkt, an dem der Kunde die Bestätigung über den erfolgten Kauf und über den erfolgten Versand der Produkte erhält (im Folgenden als "Verkaufsbestätigung" bezeichnet).
Die Verkaufsbestätigung enthält auch eine Zusammenfassung der eigentlichen Kaufbedingungen, wie z.B.: die Beschreibung des gekauften Produkts und seiner wichtigsten Eigenschaften, den Preis der Produkte und den Gesamtpreis der Bestellung, einschließlich etwaiger Steuern und Versandkosten, die Adresse zur Übermittlung etwaiger Mitteilungen, Informationen über Kundendienstleistungen, das Bestehen des Widerrufsrechts und die Art und Weise seiner Ausübung;
b) bei Fernabsatzverkäufen unter Billigungsvorbehalt, zu dem Zeitpunkt und für die Produkte, an dem der Kunde dem Unternehmen seine Billigung per E-Mail mitteilt (im Folgenden als "Billigungsbestätigung" bezeichnet), oder nach Ablauf der vom Unternehmen zur Erklärung der Billigung eingeräumten Frist, ohne dass eine diesbezügliche Mitteilung erfolgt ist und ohne, dass die dem Kunden zur Verfügung gestellten Produkte zurückgegeben wurden.
Nach Erhalt der Billigungsbestätigung durch das Unternehmen oder nach Ablauf der Frist für die Billigungsbestätigung, ohne dass der Kunde das Unternehmen diesbezüglich benachrichtigt hat und ohne, dass die Produkte zurückgegeben wurden, belastet das Unternehmen die Zahlungskarte mit dem Preis der an den Kunden gelieferten Produkte und aller anderen Kosten, wenn dies im Kaufangebot unter Billigungsvorbehalt ausdrücklich angegeben ist. Der Preis der Produkte wird dem Kunden auch dann in Rechnung gestellt, wenn er Produkte zurücksendet, die benutzt oder auf andere Weise manipuliert wurden, wie in Artikel 8.12 unten genauer beschrieben.

4.2. Für den Fall, dass ein Produkt, das zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht verfügbar ist, vom Kunden in einer Verkaufsstelle angefordert wurde und das Produkt auch später nicht verfügbar ist, setzt sich das Unternehmen mit dem Kunden in Verbindung, um ihn über die Nichtverfügbarkeit zu informieren und die Modalitäten für die Rückerstattung des gezahlten Preises zu vereinbaren. In einem solchen Fall gilt der Kaufvertrag als endgültig aufgehoben oder, falls der Kunde ausdrücklich zustimmt, den Ersatz des nicht verfügbaren Produkts durch ein anderes Produkt von gleichem oder höherem Wert zu vereinbaren, wenn der Kunde sich entweder bereit erklärt, dem Unternehmen die Differenz zwischen dem bereits für das nicht verfügbare Produkt gezahlten Preis und dem Preis des neuen Produkts zu zahlen, sofern dies möglich ist, oder in die Ausstellung eines Gutscheins im Wert des für das nicht verfügbare Produkt gezahlten Preises einwilligt. Dieser Gutschein kann innerhalb eines Jahres ab Ausstellungsdatum für den Kauf anderer Produkte in derselben oder anderen Verkaufsstellen desselben Typs (Boutique oder Outlet) in demselben Land, in dem sich die Verkaufsstelle befindet, die den Verkauf getätigt hat, eingelöst werden.

4.3. Die Gesellschaft behält sich das Recht vor, einen oder mehrere Kaufanträge des Kunden in den folgenden Fällen nicht anzunehmen:

a) Nichtverfügbarkeit der vom Kunden gewünschten Produkte;
b) Nichtbestätigung oder Nichterhalt der Zahlung innerhalb der vom Unternehmen angegebenen verbindlichen Fristen;
c) Bestehen eines Rechtsstreits zwischen dem Unternehmen und dem Kunden im Zusammenhang mit einer früheren Bestellung;
d) wenn der Kunde bei früheren Gelegenheiten gegen die Allgemeinen Verkaufsbedingungen verstoßen oder seine Pflichten nicht erfüllt hat;
e) wenn sich herausstellt, dass der Kunde die Produkte zum Zwecke des Wiederverkaufs oder der Weitergabe zu gewerblichen oder beruflichen Zwecken erwirbt;
f) wenn der Kunde in rechtswidrige oder betrügerische Aktivitäten verwickelt war oder ein entsprechender Verdacht besteht.

In den vorgenannten Fällen benachrichtigt das Unternehmen den Kunden per E-Mail innerhalb von 30 (dreißig) Tagen ab dem tatsächlichen Empfangsdatum des Kaufantrags bzw. im Falle der Vorauszahlung bei der Verkaufsstelle, innerhalb von 30 (dreißig) Tagen nach Vertragsabschluss über die Stornierung des erhaltenen Antrags und des Vertrags. Außerdem kann in diesem Fall kein Kaufantrag des Kunden als vom Unternehmen angenommen und/oder kein Vertrag zwischen der Gesellschaft und dem Kunden als geschlossen gelten, und jede vom Kunden für den Kauf des Produkts geleistete Zahlung wird vom Unternehmen zurückerstattet.
Speziell für Käufe im Fürstentum Monaco gilt Folgendes: (i) im Falle einer vollständigen Nichtverfügbarkeit der Produkte wird der Kunde gefragt, ob er ein verfügbares Produkt zum gleichen Preis wie das nicht verfügbare erhalten möchte oder ob er seinen Kaufantrag vollständig stornieren und den gezahlten Preis zurückerstattet erhalten möchte, falls die Zahlung bereits erfolgt ist (diese Rückerstattung erfolgt innerhalb von 30 Tagen nach der Stornierung); (ii) im Falle einer teilweisen Nichtverfügbarkeit der bestellten Produkte wird dem Kunden die Wahl geboten, entweder die verfügbaren Produkte und andere verfügbare Produkte zum gleichen Preis wie die nicht verfügbaren zu erhalten oder seinen Kaufantrag vollständig zu stornieren.
Wenn die Stornierung nur teilweise erfolgt, wird dem Kunden nur der Betrag der tatsächlich gekauften Produkte in Rechnung gestellt.

5. Preis und Zahlungsmodalitäten

5.1. Die Preise aller Produkte, die im Fernabsatz zum Verkauf angeboten werden, gelten einschließlich der Umsatzsteuer oder der jeweils vor Ort geltenden Steuern.

5.2. Diese Preise werden in Euro (EUR) angegeben, wenn die Produkte im Europäischen Wirtschaftsraum zugestellt werden, mit Ausnahme der Produkte, die in Norwegen zuzustellen sind, wo die Preise in Norwegischen Kronen (NOK) angegeben werden, in Schweden, wo die Preise in Schwedischen Kronen (SEK) angegeben werden, in der Tschechischen Republik, wo die Preise in Tschechischen Kronen (CZK) angegeben werden und in Dänemark, wo die Preise in Dänischen Kronen (DKK) angegeben werden. Die Preise für Produkte, die in das Vereinigte Königreich geliefert werden, werden in Britischen Pfund (GBP) angegeben, und die Preise für Produkte, die in die Schweiz geliefert werden, werden in Schweizer Franken (CHF) angegeben. In den Kaufangeboten und der Verkaufsbestätigung können andere oder abweichende Währungen angegeben werden.

5.3. Der Gesamtbetrag des im Kaufangebot ausgewiesenen Preises schließt die Versandkosten ein, die gemäß Artikel 6.4 gesondert angegeben werden müssen.
In jedem Fall wird das Unternehmen für alle etwaigen zusätzlichen Gebühren die ausdrückliche Zustimmung des Kunden einholen.

5.4. Dem Kunden werden die im Kaufangebot genannten Preise in Rechnung gestellt.

5.5. Das Unternehmen akzeptiert ausschließlich die dem Kunden angegebenen und im Kaufangebot aufgeführten Zahlungsarten (z.B. Zahlungslink und Gutscheine, die vom Unternehmen oder von den von ihm verwalteten Verkaufsstellen ausgegeben werden).

5.6. Mit Ausnahme der Fernabsatzverkäufe unter Billigungsvorbehalt, werden die gekauften Produkte erst nach Zahlungserhalt des vom Kunden geschuldeten Betrags versandt. Im Falle des Verkaufs unter Billigungsvorbehalt werden die Produkte nach vorübergehender Reservierung auf der Zahlungskarte (Vorautorisierung) des Kunden des Betrags in Höhe des Gesamtpreises der angeforderten Produkte versandt.

6. Zustellung

A. Vorschriften für andere Fernabsatzverkäufe als Verkäufe unter Billigungsvorbehalt.

6.1. Die Produkte werden an den Kunden versandt, sobald das Unternehmen die Zahlungsbestätigung erhält oder, im Falle einer Zahlung bei der Verkaufsstelle, sobald sie verfügbar sind. Die Produkte werden an die im Kaufangebot angegebene Adresse versandt. Bei der Zustellung der Produkte kann die Unterschrift des Kunden erforderlich sein.
Wenn das Unternehmen aufgrund der Abwesenheit des Kunden nicht in der Lage ist, die Produkte bei der angegebenen Adresse zuzustellen, setzt sich der Kundendienst, die Verkaufsstelle oder der vom Unternehmen beauftragte Kurier mit dem Kunden in Verbindung, um eine neue Zustellung zu vereinbaren.
Wenn das Produkt in Slowenien zugestellt werden soll und aus Gründen, die das Unternehmen nicht zu vertreten hat, innerhalb von acht (8) Tagen nach dem Datum, an dem das Produkt zur Zustellung bereitgestellt wurde, nicht zugestellt werden kann, geht das Unternehmen davon aus, dass der Kunde den Vertrag zu widerrufen beabsichtigt. Wenn der Kunde den Vertrag widerruft, werden ihm alle Zahlungen, die er erhalten hat, zurückerstattet, und der Vertrag gilt als endgültig aufgehoben.

6.2. Aus Sicherheitsgründen bearbeitet das Unternehmen keine Kaufanträge, die eine Zustellung bei einem Postfach vorsehen, und nimmt keine Kaufanträge an, bei denen es nicht möglich ist, die natürliche Person, bei der die Zustellung erfolgen soll, bzw. ihre Adresse zu identifizieren.

6.3. Die Produkte können ausschließlich in einem Land oder Gebiet zugestellt werden, in das das Unternehmen liefert, wie in Artikel 1.3 oben beschrieben.
Daher werden alle etwaigen Kaufanträge, die einen Versand in ein anderes als diese Länder oder Gebiete vorsehen, automatisch abgelehnt. Der Kunde kann in jedem Fall einen neuen Kaufantrag stellen, in dem er eine andere Zustelladresse angibt, wie in Artikel 1.3 beschrieben.

6.4. Werden dem Kunden Versandkosten in Rechnung gestellt, so sind diese ausdrücklich und getrennt von allen anderen Kosten oder Aufwendungen ausgewiesen.

6.5. Gemäß der geltenden Gesetzgebung beträgt die Frist, innerhalb derer das Unternehmen die gekauften Produkte liefern muss, höchstens 30 (dreißig) Tage ab dem Datum des Vertragsabschlusses, außer in Fällen höherer Gewalt.

6.6. Soweit es die geltende Gesetzgebung und diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen zulassen, kann der Kunde, wenn das Unternehmen die bestellten Produkte nicht innerhalb der oben genannten Frist liefert, das Unternehmen auffordern, die Zustellung innerhalb einer den Umständen angemessenen Nachfrist vorzunehmen.
Das Recht des Kunden, den Vertrag sofort zu kündigen, wenn das bestellte Produkt nicht innerhalb der vereinbarten Frist geliefert wird, bleibt davon unberührt.

6.7. Bei Zustellungen nach Estland, Litauen und Lettland kann der Kunde einen bereits bestätigten Auftrag ganz oder teilweise stornieren, indem er eine E-Mail an die vom Unternehmen angegebene Adresse sendet und die Gründe für die Stornierung angibt. Nach der Stornierung erstattet das Unternehmen den Betrag für die stornierten Produkte. Wenn die Produkte an den Kunden zugestellt wurden, muss der Kunde sie entweder an das Unternehmen zurücksenden (wenn dies möglich ist) oder sie beim Kunden abholen lassen. Das Unternehmen trägt die Versand- oder Abholkosten, sofern im Kaufangebot nichts anderes vorgesehen ist. Der Kunde muss sich gemäß Artikel 8 mit dem Unternehmen in Verbindung setzen.

6.8. Zum Zeitpunkt des Versands des gekauften Produkts erhält der Kunde eine Verkaufsbestätigung, die einen Code zur Sendungsverfolgung und einen Link zur Website des Spediteurs enthält, um den Versand in Echtzeit zu verfolgen, sowie die Telefonnummer und die E-Mail-Adresse der Verkaufsstelle, an die er sich bei Problemen im Zusammenhang mit der Zustellung wenden kann. Sollte die Verkaufsbestätigung den oben genannten Link nicht enthalten, kann der Kunde in jedem Fall bei der Verkaufsstelle, über die er das Produkt gekauft hat, Informationen über den Status der Zustellung anfordern.

6.9. Als Alternative zur Zustellung per Kurierdienst kann der Kunde, sofern ihm Service vom Unternehmen angeboten wird, verlangen, die gekauften Produkte direkt bei der vom verkaufenden Unternehmen angegebenen Verkaufsstelle abzuholen. Wenn der Kunde die Produkte nicht innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen nach Erhalt der E-Mail, in der er darüber informiert wird, dass das Produkt zur Abholung bereitsteht, abholt, kann der Verkauf vom Unternehmen storniert werden.
In diesem Fall wird der Kunde per E-Mail über die Stornierung benachrichtigt und erhält die bereits gezahlten Beträge umgehend zurück.

6.10. Der Kunde trägt das Risiko des Verlusts, des Diebstahls oder der Beschädigung der Produkte erst dann, nachdem er selbst oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Spediteur ist, die Produkte tatsächlich in Besitz genommen hat.
Tritt hingegen der Verlust, der Diebstahl oder die Beschädigung des Produkts vor der tatsächlichen Zustellung an den Kunden oder an einen von ihm benannten Dritten ein, so erstattet das Unternehmen dem Kunden die bereits gezahlten Beträge.

B. Vorschriften für den Fernabsatzverkauf unter Billigungsvorbehalt

6.11. Die Artikel 6.2, 6.3 und 6.4 gelten für den Verkauf unter Billigungsvorbehalt. Billigt der Kunde die zugestellten Produkte gänzlich oder teilweise nicht, so muss er dies innerhalb der vom Unternehmen angegebenen zwingenden Frist mitteilen, damit ihm die Kosten für die Abholung der Produkte nicht in Rechnung gestellt werden, es sei denn, im Kaufangebot unter Billigungsvorbehalt ist etwas anderes vorgesehen.

6.12. Der Kunde trägt das Risiko des Verlusts oder der Beschädigung der Produkte erst dann, nachdem er selbst, oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der vom Unternehmen beauftragte Spediteur ist, die Produkte tatsächlich in Besitz genommen hat. Dies gilt für den gesamten Zeitraum, in dem die Produkte dem Kunden zur Verfügung stehen.

C. Zustellung der Produkte bei allen Fernabsatzverkäufen:

6.13. Dieser Artikel 6 berührt nicht die Anwendung zwingender Vorschriften, die nach örtlichem Recht gelten.

7. Produktkonformität

7.1. Die Produkte müssen dem Kunden frei von Mängeln zugestellt werden. Das Unternehmen erfüllt alle Anforderungen der europäischen und sonstigen geltenden Rechtsvorschriften in Bezug auf die Verpackung und Sicherheit der Produkte.

7.2. Zum Zeitpunkt der Zustellung müssen die Produkte vom Kunden überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie mit den bestellten Artikeln übereinstimmen und keine Herstellungsfehler oder Konformitätsmängel gemäß den geltenden nationalen Rechtsvorschriften aufweisen. Auf den Verkauf der Produkte finden die von der geltenden Gesetzgebung vorgesehenen gesetzlichen Gewährleistungsregeln Anwendung, zusätzlich zu etwaigen konventionellen Garantien, die dem Kunden nach dem Ermessen des Unternehmens gewährt werden.

7.3. Im Falle von Produktionsfehlern oder Konformitätsmängeln hat der Kunde das Recht, entweder das Produkt reparieren zu lassen oder, falls eine Reparatur nicht möglich oder unverhältnismäßig teuer ist, den gezahlten Preis bei vorheriger Rückgabe des Produkts zurückzuerhalten.
Gemäß der geltenden Gesetzgebung haftet das Unternehmen nur für Konformitätsmängel, die innerhalb von 2 (zwei) Jahren nach Zustellung des Produkts auftreten. Die Klage zur Geltendmachung von Mängeln verjährt innerhalb einer Frist von 26 (sechsundzwanzig) Monaten ab Zustellung des Produktes oder innerhalb der gemäß den geltenden zwingenden Vorschriften bestimmten verschiedenen Frist.
Speziell in Frankreich haftet das Unternehmen für die Vertragswidrigkeit der Produkte (Artikel 217-4 bis 217-16 des französischen Verbraucherschutzgesetzes) und für versteckte Mängel unter den Bedingungen der Artikel 1641 bis 1648 und 2232 des französischen Zivilgesetzbuches. Darüber hinaus gilt die gesetzliche Gewährleistung für die Vertragsmäßigkeit der Produkte in allen Fällen unabhängig von den handelsüblich zuerkannten Garantien. Der Kunde kann entscheiden, den Gewährleistungsanspruch für versteckte Mängel gemäß Artikel 1641 des französischen Bürgerlichen Gesetzbuches in Anspruch zu nehmen. In diesem Fall hat der Kunde die Wahl zwischen einem Rücktritt vom Kaufvertrag oder einer Minderung des Kaufpreises gemäß Artikel 1644 des französischen Zivilgesetzbuches.
Diese Klausel 7.3 berührt nicht die Anwendung zwingender Vorschriften, die nach den örtlichen Verbraucherschutzgesetzen für den Kunden günstiger sind.

7.4. Um das Vorhandensein von Mängeln an den Produkten zu melden und eine der oben genannten Abhilfen zu erhalten, kann sich der Kunde gemäß Artikel 14 unten an das Unternehmen wenden.

8. Rückgabe und Erstattung - Widerruf - Rückgabe wegen Nichtbilligung

A. Widerruf:

8.1. Der Kunde hat das Recht, innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen ab dem Datum der Zustellung oder Abholung der Produkte oder, im Falle des Fernabsatzverkaufs unter Billigungsvorbehalt ab dem Vertragsabschluss, ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen, ohne dass ihm die entsprechenden Transportkosten in Rechnung gestellt werden, sofern im Kaufangebot nichts anderes vorgesehen ist.

8.2. Das Widerrufsrecht kann vom Kunden ausgeübt werden, indem er eine E-Mail an die vom Unternehmen angegebene Adresse sendet oder, wenn die betreffende Dienstleistung ausdrücklich vom Unternehmen erbracht und im Kaufangebot bestätigt wird, bei einer der vom Unternehmen verwalteten und zur Entgegennahme von Rücksendungen berechtigten Verkaufsstellen.
Nach dem Widerruf hat der Kunde das Recht, entweder den gezahlten Preis zurückzuerhalten oder, falls zuvor mit dem Unternehmen vereinbart, das Produkt durch ein anderes Produkt von gleichem oder höherem Wert zu ersetzen, wenn der Kunde sich bereit erklärt, dem Unternehmen die Differenz zwischen dem bereits für das zurückgegebene Produkt gezahlten Preis und dem Preis des neuen Produkts zu zahlen, oder in die Ausstellung eines Gutscheins im Wert des für das zurückgegebene Produkt gezahlten Preises einwilligt. Dieser Gutschein kann innerhalb eines Jahres ab Ausstellungsdatum für den Kauf anderer Produkte in anderen Verkaufsstellen desselben Typs (Boutique oder Outlet) in demselben Land, in dem sich die Verkaufsstelle befindet, die den Verkauf getätigt hat, oder auf der E-Commerce-Website des Unternehmens, sofern vorhanden, eingelöst werden. Das Produkt muss unter Befolgung der im Paket des Produktes, das der Kunde zurückzugeben beabsichtigt, enthaltenen Anweisungen und auf die darin angegebene Art und Weise an die Adresse gesandt werden, die dem Kunden mitgeteilt wird, es sei denn, der Kunde übergibt das Produkt an eine zur Entgegennahme von Rücksendungen berechtigte Verkaufsstelle in dem Land, in dem sich ein Sitz das Unternehmens befindet.

8.3. Falls der Kunde die Rückgabeanweisungen des Unternehmens nicht befolgt, verbleiben die entsprechenden Transportkosten und die Haftung für Verlust, Diebstahl, Beschädigung oder Lieferverzögerung beim Kunden, es sei denn, die geltenden zwingenden Vorschriften sehen etwas anderes vor.

8.4. Der Kunde verpflichtet sich, die Produkte, für die er sein Widerrufsrecht ausgeübt hat, unverzüglich und in jedem Fall innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen ab dem Tag, an dem er das Unternehmen über seine Entscheidung, den Vertrag zu widerrufen, informiert hat, zurückzugeben.

8.5. Die Produkte müssen in demselben Zustand zurückgegeben werden, in dem sie zugestellt wurden. Der Kunde muss sich daher vergewissern, dass die Produkte unversehrt und vollständig sind, nie benutzt, getragen oder in irgendeiner Weise beschädigt wurden und dass sie in ihrer Originalverpackung mit allen Etiketten, mit denen sie empfangen wurden, zurückgesandt werden. Falls ein Produkt mit einem Sicherheitsetikett versehen ist, wird die Rückgabe des Produkts nicht angenommen, wenn das Original-Sicherheitsetikett entfernt, gebrochen oder manipuliert wurde. Der Kunde nimmt ferner zur Kenntnis, dass Parfüms aus Sicherheits- und Hygienegründen nicht zurückgegeben werden können, wenn das zur Versiegelung angebrachte Zellophan und die Originalverpackung geöffnet, beschädigt, verändert oder entfernt wurden. Das Unternehmen oder die zur Entgegennahme der Rücksendung befugte Verkaufsstelle überprüft die Verpackung und den Zustand der einzelnen zurückgesandten Produkte, wobei die Unversehrtheit derselben eine wesentliche Voraussetzung für die Ausübung des Widerrufsrechts darstellt.

8.6. Die Erstattung des Preises der zurückgegebenen Produkte und aller anderen Kosten, die dem Kunden für den Kauf der zurückgegebenen Produkte entstanden sind, erfolgt durch das Unternehmen unverzüglich und in jedem Fall innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen ab dem Datum, an dem das Unternehmen die Widerrufserklärung des Kunden erhalten hat.

8.7. Soweit gesetzlich zulässig, behält sich das Unternehmen das Recht vor, die Rücknahme von Produkten zu verweigern, die beschädigt, in einem schlechteren Zustand oder verschmutzt sind oder sich in einem Zustand befinden, der eindeutig darauf schließen lässt, dass sie wider Treu und Glauben zu anderen Zwecken als zur unbedingt erforderlichen Überprüfung durch den Kunden, um die Eigenschaften und die Art des gekauften Produkts festzustellen, verwendet wurden. Dasselbe gilt für den Fall, dass das ursprüngliche Sicherheitsetikett entfernt, gebrochen oder manipuliert wurde oder, bei Parfüms, wenn das zur Versiegelung angebrachte Zellophan und die Originalverpackung geöffnet, beschädigt, verändert oder entfernt wurden.

8.8. In jedem Fall sendet das Unternehmen dem Kunden eine eigene Mitteilung, in der es ihn über die Annahme der Rücksendung und die erfolgte Gutschrift oder, falls vereinbart, den Ersatz des Produkts oder die Ausstellung des Gutscheins bzw. die Nichtannahme unter Angabe der entsprechenden Gründe informiert.
Keine der in diesem Artikel 8 enthaltenen Bestimmungen berührt die Anwendung örtlicher zwingender Verbraucherschutzvorschriften, die für den Kunden günstiger sind.

8.9. Die Rückgabe von Produkten im Sinne dieses Artikels ist nur im Zusammenhang mit Käufen im Fernabsatz zulässig.

B. Rückgabe von Produkten bei Nichtbilligung:

8.10. Im Falle eines Verkaufs unter Billigungsvorbehalt ist der Kunde berechtigt, die Produkte, die er nicht zu kaufen beabsichtigt, zurückzugeben, ohne dass ihm die Kosten für Abholung und Transport in Rechnung gestellt werden, es sei denn, im Kaufangebot unter Billigungsvorbehalt wurde etwas anderes vereinbart. Dies gilt unter der Voraussetzung, dass er das Unternehmen innerhalb der im bedingten Kaufangebot angegebenen zwingenden Frist über seine Absicht, die Produkte zurückzugeben, informiert hat.

8.11. Falls der Kunde die Produkte nicht innerhalb der im Kaufangebot unter Billigungsvorbehalt angegebenen zwingenden Frist oder in jedem Fall gemäß den vom Unternehmen erhaltenen Anweisungen zurücksendet, bleiben die Kosten für die Abholung und den Transport sowie die Haftung für Verlust, Diebstahl, Beschädigung oder Verspätung der Zustellung in jedem Fall beim Kunden, es sei denn, die geltenden zwingenden gesetzlichen Bestimmungen sehen etwas anderes vor.

8.12. Die Bestimmungen der Artikel 8.5, 8.6, 8.7, 8.8 und 8.9 gelten für die Rückgabe von Produkten, die unter Billigungsvorbehalt verkauft wurden. Das Unternehmen behält sich daher das Recht vor, die Rücknahme von Produkten zu verweigern, die beschädigt, in einem schlechteren Zustand oder verschmutzt sind oder sich in einem Zustand befinden, der eindeutig darauf schließen lässt, dass sie wider Treu und Glauben zu anderen Zwecken als zur unbedingt erforderlichen Überprüfung durch den Kunden, um die Billigung des zur Verfügung gestellten Produkts festzustellen, verwendet wurden, sowie für den Fall, dass das ursprüngliche Sicherheitsetikett entfernt, gebrochen oder manipuliert wurde. In diesem Fall sendet das Unternehmen eine Mitteilung an den Kunden, um ihn zu benachrichtigen, dass es die Rückgabe des Produkts nicht annimmt und dass der entsprechende Preis in Rechnung gestellt wird.

9. Haftungsbeschränkung

9.1. Außer in Fällen von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit haftet das Unternehmen gegenüber dem Kunden in keiner Weise für indirekte Schäden oder Folgeschäden, die dem Kunden durch den Erwerb von zum Verkauf angebotenen Produkten entstehen könnten.
Soweit gesetzlich zulässig und vorbehaltlich der Bestimmungen in Artikel 9.2 übersteigt die Gesamthaftung des Unternehmens gegenüber dem Kunden in keinem Fall den Gesamtpreis der gekauften Produkte. Diese Begrenzung gilt jedoch nicht, wenn der Kunde seinen Wohnsitz in der Slowakei, Polen, Bulgarien oder Kroatien hat.

9.2. Das Unternehmen schließt seine Haftung gegenüber dem Kunden weder aus noch beschränkt es sie in irgendeiner Weise, wenn (i) Todesfälle oder Personenschäden, die durch Fahrlässigkeit des Unternehmens oder seiner Mitarbeiter, Vertreter oder Subunternehmer verursacht wurden; (ii) Betrug oder arglistige Täuschung vorliegt; (iii) die dem Kunden zustehenden Rechte in Bezug auf die Produkte gemäß der geltenden zwingenden Verbraucherschutzgesetzgebung verletzt wurden; und (iv) fehlerhafte Produkte im Sinne der geltenden zwingenden Verbraucherschutzgesetzgebung geliefert wurden.

10. Echtheit der Produkte und geistige Eigentumsrechte

10.1. Das Unternehmen garantiert die Echtheit und hohe Qualität aller Produkte, die im Fernabsatz zum Verkauf angeboten werden.

10.2. Die Marken der Prada-Gruppe sowie alle Bild- und Nichtbildmarken und ganz allgemein alle anderen Marken, Illustrationen, Bilder und Logos auf den Produkten, auf dem entsprechenden Zubehör und/oder der Verpackung sind und bleiben, unabhängig davon, ob sie eingetragen sind oder nicht, das ausschließliche Eigentum der zur Prada-Gruppe gehörenden Unternehmen. Die vollständige oder teilweise Vervielfältigung, Änderung, Verfälschung oder Verwendung dieser Marken, Abbildungen, Bilder und Logos, gleich aus welchem Grund und auf welcher Art von Träger, ist strengstens untersagt.

11. Archivierung des Vertrags

11.1. Ausschließlich in Bezug auf Frankreich speichert und archiviert das Unternehmen in Übereinstimmung mit der dort geltenden Gesetzgebung alle mit dem Kunden abgeschlossenen Verträge mit einem Wert von 120 Euro oder mehr für einen Zeitraum von 10 Jahren auf einem beliebigen Datenträger, und der Kunde hat das Recht, jederzeit Auskunft darüber zu erhalten. Das Auskunftsrecht kann jederzeit ausgeübt werden, indem das Unternehmen unter der in den Kaufangeboten und in der Verkaufsbestätigung angegebenen Telefonnummer oder E-Mail-Adresse kontaktiert wird.

12. Anwendbares Recht - Rechtsstreitigkeiten

12.1. Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen unterliegen dem Recht des Staates, in dem das verkaufende Unternehmen niedergelassen ist, unbeschadet anderer zwingender, für den Kunden günstigerer Vorschriften, die im gewöhnlichen Aufenthaltsstaat des Kunden gelten.

12.2. Für Streitigkeiten, die sich aus der Auslegung und/oder Anwendung der vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen ergeben, ist ausschließlich und verbindlich das Gericht des Wohnsitzes oder des gewöhnlichen Aufenthaltsortes des Kunden zuständig.

12.3. Alternativ kann der Kunde gemäß Artikel 14 der Verordnung (EU) Nr. 524/2013/EU in Bezug auf das europäische Hoheitsgebiet eines der in den geltenden Rechtsvorschriften vorgesehenen außergerichtlichen Streitbeilegungsverfahren einleiten. Zu diesem Zweck kann der Kunde die von der Europäischen Kommission zur Verfügung gestellte Online-Plattform nutzen, die über die Website http://ec.europa.eu/odr aufgerufen werden kann, oder:

(i) in Bulgarien, eine Kommission für alternative Streitbeilegung bei der bulgarischen Verbraucherschutzkommission http://www.ecc.bg/;
(ii) in Estland, die Stelle zum Schutz der Estnischen Verbraucher, Pronksi 12, 10117 Tallinn, info@tarbijakaitseamet.ee;
(iii) in Lettland, das Zentrum für den Schutz der Verbraucherrechte (Brīvības iela 55, Centra rajons, Rīga, LV-1010, www.ptac.gov.lv/en);
(iv) in Litauen, die Staatliche Behörde für den Schutz der Verbraucherrechte, Vilnius g.25, 01402 Vilnius, www.vvtat.lt; und
(v) in der Slowakei, gemäß der Rechtsmaßnahme Nr. 391/2015 über die alternative Streitbeilegung bei Verbraucherstreitigkeiten in seiner geänderten Fassung;
(vi) in Finnland können die Kunden das Streitbeilegungsverfahren der finnischen Verbraucherschlichtungsstelle “Finnish Consumer Disputes Board” in Anspruch nehmen. Weitere Informationen sind verfügbar unter www.kuluttajariita.fi/en/index.html (der Kunde sollte sich jedoch zunächst an die Verbraucherberatungsstelle unter https://www.kkv.fi/en/consumer-advice/ wenden);
(vii) in Frankreich kann der Kunde kostenlos die Schlichtungsstelle für Verbraucher in Anspruch nehmen, um Streitigkeiten im Zusammenhang mit den vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen gütlich beizulegen. Die Kunden können sich an die Schlichtungsstelle der Fédération du e-commerce et de la vente à distance ("FEVAD") wenden, die auf der folgenden Website erreichbar ist: http://www.mediateurfevad.fr/.

Das Recht auf Inanspruchnahme des Mediationsdienstes stellt ein alternatives Verfahren dar, ist aber keine Voraussetzung für die Ausübung des Rechts, vor Gericht zu klagen, wie in Artikel 12.2 vorgesehen.

13. Teilweise Nichtigkeit

13.1. Sollte eine Bestimmung der Allgemeinen Verkaufsbedingungen nach einem anwendbaren Gesetz, einer Verordnung oder der rechtskräftigen Entscheidung eines zuständigen Gerichts für ungültig erklärt werden, so bleiben alle anderen hierin vorgesehenen Bestimmungen in vollem Umfang in Kraft und wirksam.

14. Kontakt

14.1. Für Reklamationen, weitere Informationen oder Unterstützung im Zusammenhang mit dem Kaufvorgang und auf jeden Fall für jede Anfrage nach Informationen und/oder Klärung in Bezug auf die in diesen Allgemeinen Verkaufsbedingungen dargelegten Punkte können sich die Kunden an das Unternehmen und/oder die Verkaufsstelle wenden, mit der sie Kontakt aufgenommen haben, und zwar unter der in den Kaufangeboten und in der Verkaufsbestätigung angegebenen Telefonnummer oder E-Mail-Adresse.

Zuletzt aktualisiert: 3. März 2022