• Angemeldet als:
  • Merkzettel
  • Schließen

    Einkaufswagen

    Gesamtsumme

Möchten Sie
das Ladenland?

Sehr geehrter Kunde, wir haben festgestellt, dass Sie sich mit unserem verbinden Austria website. Wir empfehlen Shop von der website für die beste Erfahrung

Wechseln Sie zum
Wird geladen...
Prada Re-Nylon #3 - New Zealand
Prada Re-Nylon #3 - New Zealand
Special Projects

Prada Re-Nylon #3 - New Zealand

Mit der Entscheidung für ECONYL® Regeneriertes Nylon, für das Abfallmaterialien genutzt werden, um eine neue Generation von Luxusgütern zu schaffen, bietet Pradas Re-Nylon Nachhaltigkeitsinitiative eine erneuerbare, zyklische Lieferkette ‒ umweltfreundlich, transparent und verantwortungsbewusst.

Die Geschichte hinter jedem Teil des Prada Re-Nylon Projekts wird mit einer Serie von Marken-Kurzfilmen erzählt, What We Carry (Was wir tragen), mit National Geographic Explorern und Prada-Reportern.

Die dritte Folge dieser fünfteiligen Serie führt Sie unter die Meeresoberfläche in Mahana Bay, vor der Küste Neuseelands. Sie widmet sich dem anhaltenden Problem sogenannter Geisternetze ‒ Fischernetze, die im Meer verloren oder zurückgelassen wurden. Ungefähr 640.000 Tonnen Netze werden jedes Jahr ins Meer geworfen, in denen sich Tiere verfangen und die verheerende Auswirkungen auf das unterirdische Ökosystem haben.

Film

Der australische Schauspieler und Prada-Reporter Alex Fitzalan wird von der National Geographic Explorer Asha de Vos begleitet, einer Meeresbiologin aus Sri Lanka, die über die Meere aufklärt und eine Vorreiterin auf dem Gebiet der Blauwalforschung im nördlichen Indischen Ozean ist. Sie folgen Rob Wilson, Mitgründer von Ghost Fishing New Zealand und einer Gruppe Freiwilliger bei der Entfernung schädlicher Geisternetze vom Meeresboden im Rahmen der Healthy Seas Initiative.

Healthy Seas ist eine globale Nichtregierungsorganisation mit dem Ziel, Müll aus den Meeren zu entfernen. Geisternetze machen 10 % des gesamten Plastikmülls in den Weltmeeren aus ‒ seit 2013 wurden über 500 Tonnen Geisternetze von Healthy Seas und seinen Partnern aus den Meeren weltweit entfernt. Diese werden dann zur Fabrik des Textilgarn-Herstellers Aquafil in Europa gebracht, wo sie zusammen mit anderen Nylonabfällen depolymerisiert und als regeneriertes ECONYL® Nylon wiederaufbereitet werden. Dieser Stoff wird für die neue Capsule Collection Prada Re-Nylon verwendet ‒ um die Dinge herzustellen, die wir tragen.

Gallery

Mehr über Prada Re-Nylon

Prada Re-Nylon erfindet den Begriff des Zeitlosen neu als etwas, das wirklich ewig halten kann.

Re-Nylon ist ein mutiger Schritt in Richtung totale Nachhaltigkeit - auf dem Weg zum ultimativen Ziel, bis Ende 2021 das gesamte Prada Nylon-Neumaterial durch recyceltes Nylon ECONYL® zu ersetzen. Es spiegelt die Ausrichtung der Prada Group auf die Förderung einer Unternehmenskultur wider, die nach immer nachhaltigeren Maßnahmen strebt und die Idee der Rückgabe von Werten an die Gesellschaft in ihre tägliche Arbeit integriert.

ECONYL® Nylon, ein Produkt der Partnerschaft zwischen Prada und dem Textilgarnhersteller Aquafil, wird aus dem Recycling und der Reinigung von Kunststoffabfällen aus den Weltmeeren, Fischernetzen und Textilfaserabfällen gewonnen. ECONYL® Garn kann durch einen Depolymerisations- und Repolymerisationsprozess beliebig oft ohne Qualitätsverlust recycelt werden.

Um die Wichtigkeit von Bewusstsein und Verantwortung zu unterstreichen, wird ein Teil des Erlöses aus dem Verkauf der Prada Re-Nylon Kapsel-Kollektion an ein Projekt im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit gespendet. In Zusammenarbeit mit der UNESCO entwickelt Prada Bildungsaktivitäten, an denen Schüler aus mehreren Ländern teilnehmen, um spezielle Lehrpläne mit Themen aus der Kunststoff- und Kreislaufwirtschaft umzusetzen und die Schüler so zu inspirieren. Das Bildungsprogramm stützt sich in seinem Ansatz auf zwei Achsen - Lernen und Handeln - und eines der Ergebnisse wird eine von den Schülern entworfene Sensibilisierungskampagne sein.


Entdecken Sie die anderen Folgen

Content Partner

National Geographic

Diese Funktionalität erfüllt möglicherweise nicht die Kriterien für die Barrierefreiheit