Wallpapers

projekt
 

Eines der eindrucksvollsten Kennzeichen des Prada New York Epicenters ist die in voller Größe sichtbare, sechs Meter hohe Nordwand, die sich über die Länge eines ganzen Häuserblocks erstreckt. Schon in den ersten Entwürfen hatte OMA die Wand für wechselnde Wallpapers vorgesehen. Prada entwickelt mit dem New Yorker Design-Studio 2x4 Konzepte, mit denen regelmäßig neue thematische Inhalte im Store eingeführt werden. Die saisonal wechselnden Themen und Farben der Wallpapers sorgen für Vielfalt und vermitteln ein Gefühl von Zeitlichkeit.

 
 
 
 
wallpapers

______ wallpapers

 
LOGOPOLIS 2018
LOGOPOLIS 2018

Between the thing, and the symbol for the thing, falls the shadow: extrusions of two dimensional logos derived for the FW 2018 collection form an uncanny, seemingly empty, city of signs.

SKIN AND BONES 2017
SKIN AND BONES 2017

Weiches Fleisch trifft auf hartes Eisen, verwirrt durch visuelle Brüche, die Hart und Weich verschmelzen lassen.

FRAGMENTARIANISM 2017
FRAGMENTARIANISM 2017

Die Wand als Werbefläche. Bedeckt mit Postern und Polaroids: eine Stadt der Frauen, Step & Repeat.

MUTE 2017
MUTE 2017

Opaque women’s silhouettes overlay and interrupt a vibrant conversation creating a new moment: mute and contemplative.

DIALOGIC 2017
DIALOGIC 2017

Backlit film stills and cinematic frames form a disjointed narrative of discontinuous elements: an intertwined, fragmented conversation in color and light.

Granularity 2016
 Granularity 2016

Silhouettes from the F/W'16 campaign are atomized utilizing a wildly eclectic library of objects that range from the specific – Prada products such as keys, books, and shooting stars – to the random – geometric forms, flowers, leaves, and feathers.

Anchored by fragments of face, body, and garment, the bodies decompose and reconstitute tapping into a common stream of elements that trails across the full expanse of the wall.

Ripple Effect 2016
Ripple Effect 2016

An encounter between hard and soft, figure and ground, body and drape. An undulating landscape of color, shadow, curves and geometries that disturbs the planar wall surface.

HYPERSPEED 2015
HYPERSPEED 2015

An intergalactic empire, accelerated to hyperspeed, visible through familiar windows and doorways, offering glimpses into a distant future.

GALACTIC EMPIRE 2015
GALACTIC EMPIRE 2015

Inspired by the architectural setting of the FW 15 fashion show and pulp sci-fi landscape imagery, Galactic Empire comprises a series of adjoining rooms that open onto alien desertscapes, unknown moons, and distant galaxies

VANISHING POINT 2015
VANISHING POINT 2015

Multi-point perspectives, drawn in black industrial duct tape over the blurred portraits of the existing Myopia wallpaper, break the 2 dimensional plane of the Epicenter wall: hard edged  rationalism piercing pastel miasma.

 

MYOPIA 2015
MYOPIA 2015

The wall is investigated through the manipulation of focal length. Huge portraits waver in and out of sharp focus depending on the relative approximation to the surface plane. The blurriness suggests a deep space into which the figures recede creating a vague and indistinct border to the space.

The overall, slightly psychedelic palette relates to images drawn from the concurrent campaign.

Brutalista Blooming 2014
Brutalista Blooming 2014

Aus kaltem, hartem Beton erblüht ein Garten: in diesem Fall entsteht eine kontrastierende Collage einer Blumengirlande, aus den Gemälden der Alten Meister. Die darunterliegende Tapete ist mit Blumenbouquets geschmückt.

BRUTALISTA 2014
BRUTALISTA 2014

Inspired by the Fall/Winter 2014 advertising campaign, Brutalista is a photo collage of fragments from notable mid-20th century buildings composed in such a way as to contradict the real geometries and perspectives of the space.

The omnipresent concrete creates a uniform backdrop against which the collection stand out in vivid points of intense color.

In the Heart of the Multitude 2014
In the Heart of the Multitude 2014

The wallpaper for Spring/Summer 2014 is derived from In the Heart of the Multitude, a special project developed for the women's fashion show in Milan. Prada invited muralists Miles “El Mac” MacGregor, Mesa, Gabriel Specter, and Stinkfish, and illustrators Jeanne Detallante and Pierre Mornet, 

to engage themes of femininity, representation and power directly on the walls of the show space. The portraits represent the multiplicity of guises that women assume in the course of a day, or a lifetime, mirroring the essential modality of fashion.

Iridescence 2013
Iridescence 2013

Prada-Iconics erscheinen als perfekte Komposition eines schillernden Salon-Noir in glänzendem Schwarz – der Quintessenz von Luxus schlechthin – strahlend und unübersehbar,

tiefschwarz und glänzend wie reines Öl, wie ein strahlender Onyx: ein Leuchten, wie aus einer anderen Welt, gemacht für die Unendlichkeit.

Gatsby’s Party 2013
Gatsby’s Party 2013

Zur Feier der Premiere der Verfilmung des Romans Der große Gatsby von F. Scott Fitzgerald durch den Regisseur Baz Luhrmann diente Gatsby’s Party als Hintergrund einer Ausstellung der von Catherine Martin und Miuccia Prada für den Film entworfenen Kostüme.

Das Bild ist eine Collage zahlreicher Standbilder des visuellen Meisterwerks von Luhrmann und zeigt die Gäste der in Gatsby's Villa stattfindenden Party in allen Facetten ihrer Kostüme.

Sleeping Giant 2013
Sleeping Giant 2013

Der liegende Akt – ein immer wiederkehrendes Motiv, vom klassischen Gemälde bis hin zur Reklametafel für Sonnencreme – hat jetzt einen extragroßen Auftritt am Broadway: Von der Fingerspitze

bis zum Zeh misst er stolze 61 Meter. Durch den einfachen Vorgang der Vergrößerung löst sich die Stetigkeit der Form auf und der Körper verwandelt sich in eine Landschaft aus Fleisch.

Powerhouses 2012
Powerhouses 2012

Eine Collage monumentaler Räume, modern und alt, die hauptsächlich aus Fotografien politischer Kammern aus aller Welt von Luca Zanier besteht. Die großen Räume zeigen dezente Farben

und abstrakte Formen, die für ihre jeweilige Zeit exemplarisch sind, und zeichnen die Entwicklung der Verzierungen von üppig bis abstrakt nach.

Soft opening 2012
Soft opening 2012

Zur Feier der Ausstellung „Schiaparelli and Prada: Impossible Conversations“ im Metropolitan Museum in New York setzt Soft Opening von Vogue Creative Director Grace Coddington entworfene Schaufensterdekorationen und

Bilder klassischer Prada-Entwürfe in Szene. Diese wurden unter der Leitung von Coddington und vom Fotografen Steven Meisel aufgenommen und verführerisch hinter roten Samtvorhängen drapiert.

Chromo 2012
Chromo 2012

If the perfect mirror is the essential element of the fashion boutique, the chrome surface of the automobile is its street-wise cousin. The world reflected in the bumper is transformed into visual riot, but what it lacks in veracity it makes up in dynamism.

Mirroring Prada's SS12 collection, Chromo is an imperfect simulation of the urban environment as captured in gleaming metallic.

Stain 2011
Stain 2011

Inspired by the illustrations adorning classic bodice-rippers and pulp fiction paperbacks, Stain features super-sized close-cropped watercolor portraits of Prada models in a swirl of color that borders on the lurid.

The collage is comprised of fragments of original paintings by illustrator Marcela Gutierrez recombined in a full-wall composition.

Caryatide 2011
Caryatide 2011

New Baroque greift die Inspirationsquellen der Kollektion F/S 11 auf – The Three Caballeros, die theatralischen Sets von Carmen Miranda und die Art-déco-Filmposter von Josephine Baker – und besteht aus Säulen, Karyatiden und Wappen, die vor einer Kulisse barocker Landschaftsmalerei abgebildet sind.

Elemente aus Stillleben des 17. Jahrhunderts, Art-déco-Porträts, architektonische Zierelemente und die F/S 11-Kollektion fließen zusammen, bekleiden statuenhafte Prada Models, bilden Wappenschilder und werden zu modernen Symbolen für Kapitalismus, Pracht und Klassizismus.

Almost blue 2010
Almost blue 2010

Almost Blue zieht seine Inspiration aus Angela Lindvalls Darbietung von Fever und verweist vage auf klassische Jazz-LP-Hüllen – eine synkopierte Komposition aus Bild, Form und Typographie.

Enfilade 2009
Enfilade 2009

Basierend auf AMOs Design der Prada Donna Modenschau und inspiriert durch den Film Letztes Jahr in Marienbad von Alain Resnais aus dem Jahr 1961 erschafft Enfilade eine Reihe mehrdeutiger Räume, die vom Hauptkorridor des Epicenters abzweigen.

Die Raumfluchten sind durch eine Reihe verzierter Türöffnungen gerade noch zu erkennen – eine Anspielung auf jene verwirrenden Verschiebungen von Zeit und Raum, die Resnais' suggestive Sichtweise kennzeichnen.

New masters 2009
New masters 2009

Referencing the classicb salon-style hanging of historic galleries, "New Masters" is composed of 100 paintings on canvas mounted directly on the Epicenter wall.

 

Depicting a landscape of flesh and vegetation, the original reproductions painted by young artists in China, create a recombinant image of overlapping fragments drawn from familiar old master paintings.

No relief 2009
No relief 2009

Während beim vorangegangenen Wallpaper mit der Illusion von Tiefe experimentiert wurde, kommt bei No Relief eine reale Dimension hinzu, die durch den Einsatz von pastosem Gips ermöglicht wurde. Im Gegensatz zum Flachrelief, bei dem die 3D-Form gegen den flachen Hintergrund abgesetzt wird,

entsteht dieser Effekt durch das Ausradieren von Teilen der gedruckten Bilder – sowohl von modernen Drucken der Kollektion als auch von Fragmenten antiker Skulpturen – durch Dimensionalisierung des Hintergrunds und einen flachen Vordergrund.

Annex 2008
Annex 2008

Das Projekt Epicenter Wallpaper zielt auf Dekontextualisierung ab: Das Bild widerspricht der Architektur des Raums. In diesem Schritt ist Annex, das Wallpaper, hyperkontextuell, das Design bezieht sich spezifisch auf den Raum und rekonfiguriert

die architektonischen Gesten in ein extrem verzerrtes Trompe-l’oeil. Die zweidimensionale Fläche deutet auf einen „Raum“ hin, der sich vom realen Store in einen neuen illusionären Bereich erstreckt.

FLorid 2007
FLorid 2007

Florid, entworfen in Zusammenhang mit der Prada Donna F/S 08 Modenschau, zeigt ein in gewisser Weise pervertiertes Zusammenspiel zwischen Hieronymus Bosch und Aubrey Beardsley. Auf dem Bild ist eine intensiv dargestellte Landschaft zu sehen,

in der menschenfressende Blumen, Drachen, Hybride und furchterregende Elfen abgebildet sind. Auf diesem Wallpaper basiert der animierte Kurzfilm „Trembled Blossoms“, der am 5. Februar 2008 im Prada NY Epicenter uraufgeführt wurde.

Skull 2007
Skull 2007

Damien Hirst erklärte sich bereit, das Wallpaper für die Nordwand im Epicenter zwischen Broadway und Mercer Street zu entwerfen.

Auf dem Wallpaper sind Totenköpfe vom Cover der Band The Hours zu sehen, das ebenfalls von Damien Hirst entworfen wurde.

Masked / hooded woman 2007
Masked / hooded woman  2007

Von Zeit zu Zeit verändern Installationen im Broadway Epicenter bestehende Wallpaper. Das war auch bei Notorious Women: Masked der Fall. Bei einer temporären Ausstellung

im Sommer 2007 wurden die Porträts der Frauen aus der vorherigen Ausstellung hinter farbenfrohen, überzogen romantischen Sommermustern verborgen.

Notorious women 2006
Notorious women 2006

Prada verwendet die Porträts von zehn berühmt-berüchtigten Frauen, die sowohl für ihr Talent als auch für ihre Macht bekannt waren. Die Porträts wurden vom Künstler Eric White als klassische Ölgemälde angefertigt und anschließend

um ein Vielfaches vergrößert. Bei den zehn berühmten Frauen handelt es sich um Maria Callas, Elizabeth I., Nofretete, Kiki de Montparnasse, Camille Claudel, Mata Hari, Simone de Beauvoir, Katharina die Große, Jane Austen und Billie Holiday.

Guilt inc. 2005
Guilt inc.  2005

Das Wallpaper und die Store-Einrichtung zeigten ein „Markenhandbuch“ für ein fiktionales Unternehmen – die Guilt Corporation. Die Installation gibt diesem

wohl menschlichsten aller Gefühle eine sterile, bürokratische Ausdruckform und schafft eine eindrucksvolle Kulisse für Pradas luxuriöse Produkte.

Futurama 2004
Futurama 2004

Das „Futurama“-Wallpaper und die Verkaufsdisplays zeigten eine grelle Landschaft, in der seltsame, übermenschlich große Automaten nackt in einem hyperbunten Garten Eden leben.

China 2003
China 2003

Das dritte Wallpaper griff das Thema „Pixel“ auf. Diesmal bestand das Bild aus Tausenden Menschen in einem Stadion in Nordkorea, die farbige Karten nach oben hielten, um das Abbild einer fröhlichen Frau darzustellen.

Cancellation 2002
Cancellation 2002

Rather than introducing a new theme right away, the secon wallpaper was simply a cancellation of the first. A huge scale moire of dots was painted directly on the surface.

Vomit 2001
Vomit 2001

Das erste Wallpaper, das für die Eröffnung entwickelt worden war, bestand aus einem großen Blumenmuster, das aus Standfotos aus Filmen mit extrem niedriger Auflösung zusammengesetzt wurde. Einige davon sind banal, andere beinahe pornografisch – alle stammten aus den Kurzfilmen, die auf den omnipräsenten Displays gezeigt wurden.

 
 
沪ICP备11025989号
_nach oben