24h Museum

Veranstaltungen

Prada präsentiert das „24h Museum“ von Francesco Vezzoli und AMO, dem Think-Tank von Rem Koolhaas. Das „24h Museum“ öffnete am Dienstag, dem 24. Januar 2012, für nur 24 Stunden bis zum 25. Januar 2012 in Paris seine Tore. Ort der Veranstaltung war der historische Palais d'Iéna, der vom Architekten Auguste Perret zwischen 1936 und 1946 erbaut wurde und heute den CESE (Conseil Economique, Social et Environnemental), die „Dritte Kammer“ Frankreichs, beherbergt.

Die Installation von AMO für das „24h Museum“ wurde in drei Abschnitte unterteilt, wobei jeder von einem bestimmten Typ von Museumsraum inspiriert wurde: historisch, zeitgenössisch und vergessen. Diese drei Abschnitte bestimmten die Reihenfolge der Veranstaltungen, die während der 24 Stunden in verschiedenen Bereichen des Erdgeschosses im Palais d'Iéna stattfanden. Der zentrale Raum ist ein riesiger Metallkäfig aus Gitterstäben und Neonlichtern, der das Werk von Francesco Vezzoli umschließt.

In den drei Abschnitten – historisch, zeitgenössisch und vergessen – schuf Vezzoli ein „nicht-existierendes“ Museum, in dem er der ewigen Faszination der Weiblichkeit durch Interpretationen klassischer Skulpturen mit Anspielungen auf zeitgenössische Diven seinen ganz persönlichen Tribut zollte. Am Ende des Treppenaufgangs, dem Mittelpunkt des Gebäudes, stellte Vezzoli eine majestätische Skulptur als Neuinterpretation einer mysteriösen Göttin auf. Vezzoli realisierte damit seine Vision eines Museums, das nur 24 Stunden lang existierte und zugleich eine kollektive Zeremonie mit einer Mischung aus Besuchern, Red-Carpet, Ödipus-Komplex und nächtlichen Visionen darstellte.

Mit dem neuen „24h Museum“ setzt Francesco Vezzoli seine Erkundungsreise durch gegenseitige Einflüsse und Grenzüberschreitungen in der bildenden Kunst, Film und Theater fort, die er bereits mit seiner Performance im Rahmen der Biennale 2001 in Venedig begonnen hatte, bei der Veruschka mit Petit-Point-Stickerei zu sehen war, seinem Democrazy-Video mit Sharon Stone und Bernard-Henri Lévy als Figuren einer fiktiven politischen Kampagne für eine imaginäre Präsidentenwahl (Biennale in Venedig 2007) sowie der Performance von Lady Gaga im MOCA in Los Angeles 2009, wo sie eine Live-Hommage an Diaghilev zum Besten gab.

Im Zeichen der Tradition seiner Zusammenarbeit mit Künstlern und der Annäherung an kreative Prozesse verschiedenster Art – mit einem außergewöhnlichen Hang zu Utopien wie The Double Club (London, 2008–09) und dem Prada Transformer (Seoul, 2009) – realisierte Prada mit Francesco Vezzoli ein neues Projekt eines visuellen und linguistischen Experiments im 24h Museum, einem barocken Festival mit einer Ausstellungsdauer von lediglich 24 Stunden.

 
 

______ museum

museum

______ environment

umgebung
沪ICP备11025989号
_nach oben